» » » PIXELKITSCH # 30: Philips CD-i

PIXELKITSCH # 30: Philips CD-i

nützliche hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze geräte und erweiterungen wollen gewürdigt werden. deswegen gibt es an dieser stelle immer wieder mal ein kleines reviews von geräten und harten erweiterungen, die ihre qualitäten manchmal erst auf den zweiten blick offenbaren.

HARDWARE-EMBLEM

PHILIPS CD-I

PHILIPS, die erfinder der erfolgreichen COMPACT DISC oder kurz CD genannt haben in den frühen neunziger jahren des letzten jahrhunderts den versuch gestartet auf dem hart umkämpften videospielmarkt fuß zu fassen. der vorstoß in dieses marktsegment trug den namen CD-I und war nur von wenig erfolg geprägt. was das multimediatalent genau kann und ob das gerät überhaupt zu etwas taugt, außer briefe beschweren, lest ihr im kompletten test nach dem klick! hier seht ihr vorab aber schonmal das dazu gehörige video:

 

der tausendsasser aus dem hause Philips beherscht viele disziplinen der elektronischen unterhaltung und dürfte vielen lesern aus der fahrschule oder von schulungen bekannt sein. mit ihm lassen lassen sich spiele spielen, musik hören, videos gucken und interaktive anwendungen bedienen. das ganze basiert auf einer 16-bit technologie und hört sich erstmal gar nicht so schlecht an. die software reicht dabei von hochkarätigen filmklassikern wie TOP GUN, DIE NACKTE KANONE oder STAR TREK bis hin zu namenhaften lizenzspielen wie FLASHBACK oder diversen ZELDA-titeln. auf der hardwareseite gibt es zudem mehr oder weniger sinnvolles zubehör wie controller, lightguns oder barcodelesegeräte.

cdi1

was auf dem papier eigentlich ganz gut klingt, entpuppt sich im praxistest natürlich bestenfalls als durchwachsen. die steuerung mit der mitgelieferten fernbedienung ist hakelig und viele spiele sind schlecht auf die theoretisch potente cd-hardware konvertiert. ebenfalls ernüchternd ist die tatsache, dass ihr zum abspielen der interessanten video-cds ein hardware-add-on braucht, welches mitlerweile schwer zu bekommen ist. für sammler interessant dürfte jedoch die tatsache sein, dass es verschiedene grundgeräte und eine überschaubare aber sinnvole zubehörpalette gibt und auch nicht übermäßig viele spiele erschienen sind. ein sammelgebiet also, dass sich irgendwann sogar abschließen ließe.

cdi2

FAZIT:
unter´m strich bleibt beim CD-I der fade beigeschmack der lieblosen konvertierungen bekannter franchises und die mühseelige steuerungsmöglichkeiten. wer darüber hinwegsieht, erhält aber dennoch ein interessantes stück multimedia-geschichte zum schmalen preis, denn hard- wie software erzielen selbst bei ebay nur geringe preise. als cd-player macht das CD-I eine gute figur und wer hin und wieder bei seinen PLASTATION 3 spielenden freunden für lacher sorgen möchte, ist hiermit auf der richtigen seite!


nerdfaktor: 7/10
preis-leistung: 6/10
verarbeitung: 8/10

Bitte hinterlasse eine Antwort