Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

13

19.07.2016, 11:17

https://de.wikipedia.org/wiki/Anita_Sarkeesian


Die Art der Anfeindungen, welche in dem Artikel benannt sind, halte ich für extrem traurig.

Interessante Gegenmeinung zu Anita Sarkeesian


Ohh. Den Thread kannte ich nicht. Danke.

Zum einem die extreme Aussage das Männer und voallem männliche Spieler generell sexistisch und ein hohes Gewaltpotenzial haben


Hat sie das gesagt?

zum anderen das die Frau Geld via Kickstarter für eine Serie von 12 Folgen über Feminissmuss in Games gesammelt hat, aber nach 2 Episoden einfach einfach eingestellt wurde.


Ich will sie hier jetzt nicht mega verteidigen, aber sie macht mehr als 2 Videos für Kickstarter. Ob das bei $ 160.000 reicht ist eine berechtigte Frage. Allerdings war ihr Ziel glaube ich "nur" $ 6.000. Es stellt sich die Frage, ob und wie die größere Summe sie verpflichtet mehr zu tun. Es wäre zumindest nachvollziehbar, wenn sie in ihrem Leben auch noch etwas anderes machen möchte.

Sarkeesian ist meiner Meinung nachder Typ Frau der daran schuld ist das das Wort Feminismuss mitlerweile als Schimpfwort gehandelt wird und die Erfolge von Frauen auf der ganzen Welt mit Füssen tritt.
SIe steht zwar gerne im Rampenlicht, macht aber nichts ausser grosse Töne spucken.


Das von mir verlinkte Video stellt aus meiner sich eine gute sachliche Analyse dar, die die Diskussion um Videospiele sinnvoll bereichert. Ich finde es extrem positiv, dass sie ihre Kritik mit der Darstellung des Tropes beginnt und als Beispiele Mario und Zelda wählt. Damit gelingt es ihr einen Punkt herauszuarbeiten, welcher viel tiefer verborgen ist, als die häufig kritisierte oberflächliche Sexualisierung in Videospielen (wie bei Mai Shiranui oder Bayonetta). Den die latente Objektisierung von Frauenrollen in Videospielen halte ich für ein Thema, welches ruhig adressiert und kritisch hinterfragt werden sollte. Diesen Punkt analysiert sie sehr gut und stellt ihn auch gut dar.

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 421

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

14

19.07.2016, 11:40

Ich persönlich halte die Aussagen von Frau Sarkeesian für diskussionsfähig und überdenkenswert. Man muss nicht mit ihr konform gehen - deswegen auch meine Anmerkung weiter oben zum Thema »umgeschriebene Weltliteratur« - aber sie schafft auf jeden Fall Denkanstöße. Ich persönlich mag so eine bissige Feministin nicht so sehr, habe aber auch keine Lösung zur Hand, wie Frau Sarkeesian anders auf das Problem aufmerksam machen könnte.

Die Art und Weise, wie dann das Internet auf sie reagiert hat - Stichwort: »massiver Shitstorm« - war dagegen mal wieder typisch für das Internet und meiner Meinung nach rundweg verachtenswert.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

Sir Pommes

Pixelor-Team

Beiträge: 1 377

Wohnort: Münster

Beruf: Proletariat

  • Private Nachricht senden

15

19.07.2016, 14:09

hab mir das video angesehen und dann durch den thread hier geblättert und muss sagen, dieser thread verhält sich ziemlich klischee haft ^^

mit dem posting von Sarkeesian Videos und Anfeindung dieser Person ohne groß zu diskutieren.

hmmmm.....

Also zum Video (auch wenn ich die Präsentation nicht mochte) Battlefield 1 will wegen authentizität keine weiblichen Charaktere featuren.
Das ist eine Valide Idee und man kann es mögen oder auch nicht, aber grundsätzlich böse ist dieser Ansatz nicht.

Battlefield ist aber definitiv ein Spiel im Sinne eines klassischen Spieles und so ziemlich ein konsumprodukt und das die Spieler oder Fans der Reihe ihren Wunsch äußern das sie als Frauen lieber spielen wollen, als das es durchweg "realistisch" ist, ist meines erachtens auch ein valider Punkt, dem Dice nachgehen kann, wenn sie es denn möchten oder auch nicht.

So

Zu Frau Saarkesien (oder wie man das schreibt^^) und das möchte ich es nur anreissen, da man hier mitsicherheit lange drüber reden kann und zudem weiß ich nicht viel über sie oder ihre videos.

Ich hab mal die Damsel in distress Videos gesehen und dann noch mehrere danach aus der Reihe "Tropes VS. Women" und ich muss sagen die glaube 3 Videos von Damsel in Distress, fand ich wirklich interressant und haben mich zum nachdenken angeregt, was ich sehr schön finde und man leider bei jutup zu selten bekommt. Danach die Videos hatte ich das Gefühl das die Themen die angesprochen interressant waren, aber hatte das Gefühl das diese, mit dem fortschreiten der Reihe, immer schlechter regergiert waren und danach die Themen nicht sehr 3 dimensional beleuchtet wurde.

Dies kann daran liegen das Frau Sarkessien es nicht besser weiß, wegen mangels an informations beschaffung oder es war ihr egal, weil sie ihre Message nur rüberbringen wollte. Für mich hieß es das die Reihe mein Interresse nicht halte konnte und ich dies sehr schade fand, aber natürlich möchte Frau Sarkessien was ausdrücken mit ihren Videos und ob man dem zu stimmt oder nicht Jutup ist nunmal eher eine Plattform an Meinungen und keine Ansammlung an Fakten. Das die "Gamer" aber bei ihr so ausflippen kann ich nicht nachvollziehen und zeigt leider, das die "Gamingszene" immer noch sehr Kindergarten ist, was mehr Gründe hat als das ich sie hier mal kurz aufzählen könnte ^^

Meiner Meinung ist Sex und Sexualisierung in Spielen (Aber auch in Film und Musik doch Videospiele liegen mir ein bisschen mehr am Herzen ;) ) ein Thema über das wir reden und DISKUTIEREN sollten, leider fehlt es ein bisschen an erwachsenheit auf beiden Seiten.

So nun kurz ein bisschen noch zu einem persöhnlichen TEil hier, aber wie erwähnt dies ist keine ausarbeitung meiner ansichten, da ich dafür zu schreibfaul bin XD

Ich mag Bayonetta sehr und denke auch das sie kein Charakter wie die alte Lara Croft ist, sprich gutes und sexualisiertes aussehen und Badass Actionheldin damit sie den 13 Jährigen gefällt und ein bisschen Fapmaterial liefert.
Und nein für mich ist es kein Argument das Bayonetta von einer Frau designt wurde, denn auch Frauen können sexitisch gegenüber Frauen sein, Gleichberechtigung for life ;)

Zum einen (und das klingt ein bisschen komisch) weil Bayonettas design nicht dem allgemeinen Standard von Blond schön und großen Brüsten entspricht. Sondern sie hat mehr ein Nischen Design mit schwarzen Haaren (welche auch ihre Kleider sind) einer Brille und einer immensen größe an Statur (he he was habt ihr gedacht ;) )

Die scheint nicht von Bedeutung aber Bayonetta sieht eher gut für einen "Nerd" aus und geht gegen den Trend von Hollywood und der "Allgemeinheit" und zum anderen ist Bayonetta sich ihrer Sexualität bewusst (im gegensatz zur alten Lara die einfach "schön" aussah um "schön" ausszusehen) Sie spielt mit Sex Klischees z.b. den Lollis die sie lutscht ^^ die ist meistens nunmal eine Anspielung auf Oral Sex (siehe Lollipop Chainsaw) aber gut euch mal die Lutscher an die dünn extrem lang und der eigentliche Lolli ist mega klein. Eine Darstellung die dieses Klischee auf den Kopf stellt, da die beim lutschen (oh man was schreib ich hier ^^) kein befriedigendes Bild ergibt.

Desweiteren (und das kann man nur kurz anreissen) spielt Bayonetta mit ihrer Sexualität, aber so wie es dargestellt wird, weniger zum Vergnügen des Spielers, sondern mehr zu ihrem eigenen Vergnügen (ein Punkt den der Anime voll versemmelt hat)

Und wie gesagt ich könnte das noch lange weiterführen und ich kann verstehen wenn man sich einige Punkte von Bayonetta sich nicht genau anguckt das sie eben nur als geile Superheldin wahrgenommen wird, weil wir es mittlerweile so stark gewöhnt sind es so gezeigt zu bekommen.

hmmmm....

gibt bestimmt noch einiges über das ich jetzt reden könnte, aber ich lass es mal, weil meine Waschmaschine fertig ist

Achja... bitte mehr Charaktere wie Jade aus Beyon Good & Evil die war cool und lässig :)
Steam: Sir_Pommes-Malte PSN: Sir-Pommes87
Xbox Live: Sir Pommes87 Nintendo ID: Sir_Pommes

http://www.youtube.com/channel/UCTJ9Iitf4qUlUCAYTEEFf9g

16

19.07.2016, 14:25

Hat sie das gesagt?
Ja, auf vielen Veranstaltungen auf denen Sie Vortragungen gehalten hat. Leider gehört die Frau zu dem Typus der zwar Vorteile haben will, aber die Nachteile nicht. Von echter Gleichberechtigung sind Ihrer Vorderungen weit entfernt. Der verlinkte Artikel zeigt das Problem besser als ich es hier schreiben kann.
http://www.buddelfisch.de/2013/09/anita-…hlechterzeug-1/

Ich will sie hier jetzt nicht mega verteidigen, aber sie macht mehr als 2 Videos für Kickstarter. Ob das bei $ 160.000 reicht ist eine berechtigte Frage. Allerdings war ihr Ziel glaube ich "nur" $ 6.000. Es stellt sich die Frage, ob und wie die größere Summe sie verpflichtet mehr zu tun. Es wäre zumindest nachvollziehbar, wenn sie in ihrem Leben auch noch etwas anderes machen möchte.
OK, muss zugeben das ich die neueren nicht kannte. Aber wie du selbst schon schreibst, steht der AUfwand der Video snicht im Verhältniss zum eingeforderten Geld. Zumal schnell rausgekommen ist, das die sich gerne für Ihre Videos bei anderen YouTuber bedient hat.
Ich hatte ja eher die Idee das Sie für das Geld die entsprechen Spiele auch kauft und spielt um sich einen Einblick zu verschaffen.

17

19.07.2016, 15:20

Ohhh keine Frauen im Ersten Weltkrieg Battlefield? Wie Schrecklich, dabei wollte ich doch als Krankenschwester Leichtenteile vom Schlachtfeld sammeln. Doofe Vergewaltigungskultur!
Hipster-Pisser!

18

19.07.2016, 20:47

...

Also zum Video (auch wenn ich die Präsentation nicht mochte) Battlefield 1 will wegen authentizität keine weiblichen Charaktere featuren.
Das ist eine Valide Idee und man kann es mögen oder auch nicht, aber grundsätzlich böse ist dieser Ansatz nicht.

Battlefield ist aber definitiv ein Spiel im Sinne eines klassischen Spieles und so ziemlich ein konsumprodukt und das die Spieler oder Fans der Reihe ihren Wunsch äußern das sie als Frauen lieber spielen wollen, als das es durchweg "realistisch" ist, ist meines erachtens auch ein valider Punkt, dem Dice nachgehen kann, wenn sie es denn möchten oder auch nicht.
...
Na ja, Battlefield und Authentizität passt ungefähr genauso gut zusammen wie ein Biber, ein genmanipulierter Rettich und eine Boing 747. Ist also meiner Meinung nach auch eine vorgeschobene Ausrede. Aber es ist doch völlig unerheblich ob da jetzt nur männliche Charaktere sich dich Rübe wegballern oder nur Frauen oder beide Geschlechter...

Ich kann die ganze Aufregung ehrlich gesagt nicht verstehen. Warum wird wegen jeden Schei... immer so ein Aufriss gemacht? Wenn der Entwickler das Spiel so entwickeln will, warum lässt man ihn nicht? Wenn das Design so geplant ist, warum lässt man ihn nicht?
Wenn einem das nicht gefällt soll er/sie das Spiel nicht kaufen. Punkt!

Das gleiche gilt für das angeblich schlechte Ende von Mass Effect 3 (ich gebe zu ich habe es noch nicht zu Ende gespielt und kenne es daher
nicht). Wenn dieses angebliche ach so schlechte Ende dem entspricht was der Entwickler sich vorgestellt hat ist es doch in Ordnung. Meiner
Meinung nach ist es wichtig das ein Spiel in erster Linie den Machern gefallen muss, damit es gut wird.

Hat sich jemals jemand so lautstark beschwert das Lara Croft im Mittelpunkt von Tomb Raider steht und es keine Wahl am Anfang gibt wo ich einen männlichen Charakter auswählen kann? Ich glaube nicht das es damals so große Wellen losgetreten hat wie heutzutage wo jeder Depp seinen geistigen Dünnpfiff Kund geben tut damit er/sie Aufmerksamkeit bekommt.

Gleichberechtigung ist super und ein wichtiges Gut, aber die Diskussion darüber und Probleme erkennen und beseitigen haben nichts mit Spielen zu tun und auch nicht in Spielen zu suchen. Spiele sind ein Medium (genauso wie Bücher, Comics oder Filme) das zum größten Teil der bespaßung dient. Nicht mehr nicht weniger.

@DengekiGamer
Danke für den Link zu Buddelfisch. Interessanter Beitrag.

19

19.07.2016, 22:02


Gleichberechtigung ist super und ein wichtiges Gut, aber die Diskussion darüber und Probleme erkennen und beseitigen haben nichts mit Spielen zu tun und auch nicht in Spielen zu suchen. Spiele sind ein Medium (genauso wie Bücher, Comics oder Filme) das zum größten Teil der bespaßung dient. Nicht mehr nicht weniger.


Da habe ich eine andere Meinung. Ich denke, dass Medien einen erheblichen Einfluss auf die Gesellschaft und darin vorherrschenden Werte haben. Und gerade wenn es um Rollenbilder, Vorurteile etc. geht ist dieser Einfluss besonders stark. Natürlich nicht kausal, aber auf eine latente Weise.

Diesen Punkt erklärt Sarkeesian in Bezug auf Spiele in der dreiteiligen Videoreihe übrigens relativ unkompliziert und gut.

Ich bin zwar auch der Meinung, dass kreative Köpfe Spiele wie Bayonetta (um beim Beispiel zu bleiben) oder Mario machen dürfen und sollen, nur müssen sie sich auch die Kritik gefallen lassen und vor allem muss es gestattet sein Kritik zu äußern.

Sir Pommes

Pixelor-Team

Beiträge: 1 377

Wohnort: Münster

Beruf: Proletariat

  • Private Nachricht senden

20

20.07.2016, 12:13

ich sehe das auch eher wie capintec medien haben definitiv einen einfluss, grade auf kinder und wenn auch ungewollt vielleicht übertragen viele kinderprogramme einige moralische vorstellungen und dies ist nicht perseh schlimm, man sollte aber sowas nie unkommentiert lassen und da kinder diese reflektion noch nicht mächtig sind sollte man ihnen das als elternteil beibringen.
Hat sich jemals jemand so lautstark beschwert das Lara Croft im Mittelpunkt von Tomb Raider steht und es keine Wahl am Anfang gibt wo ich einen männlichen Charakter auswählen kann? Ich glaube nicht das es damals so große Wellen losgetreten hat wie heutzutage wo jeder Depp seinen geistigen Dünnpfiff Kund geben tut damit er/sie Aufmerksamkeit bekommt.
ne weil lara war für männliche teenager gemacht, was zu dem zeitpunkt nunmal der großteil der spieler waren und prinzipiell mehr zu verlangen von seinen medium ist eine legitim forderrung, auch wenn es gewisse selbstparodistische züge mittlerweile annimmt, was aber eher an der kindlichen einstellung liegt die viele "gamer" haben.
Spiele sind ein Medium (genauso wie Bücher, Comics oder Filme) das zum größten Teil der bespaßung dient. Nicht mehr nicht weniger.
ich möchte nicht nur bespaßt werden von musik, filmen oder spielen, natürlich gibt es zeitpunkt wo das so ist, aber diese medien sollen mir neue einblicke und erfahrungen geben. Wenn ich nur noch bespaßt werden will, wie ein kind dann kann ich mir gleich die kugel geben.

deshalb schalte ich kein fernsehen an oder radio und lass einfach laufen was da ist, da ich dadurch das gefühl bekomme zu verdummen und das ich als person eingehe, das selbe gefühl habe ich aber auch bei vielen sogenannten "jutupern" ^^
Steam: Sir_Pommes-Malte PSN: Sir-Pommes87
Xbox Live: Sir Pommes87 Nintendo ID: Sir_Pommes

http://www.youtube.com/channel/UCTJ9Iitf4qUlUCAYTEEFf9g

DustyBits

Pixelor-Team

Beiträge: 1 756

Wohnort: 68030 Motorola

Beruf: Elektroniker

  • Private Nachricht senden

21

20.07.2016, 21:05

Youtuber verfolgen dieses Ziel als Mittel zum Zweck - polarisieren bringt Klicks :-)

Eine Sexismus-Debatte loszutreten zum Thema Spiele (für mich eine Kunstform) halte ich für total verfehlt. Aber im Grunde habe ich gar keine Lust mich über dieses Thema zu unterhalten, da man hier meinungstechnisch auf keinen grünen Zweig kommt. Sexismus im Alltag ist ein Thema - der Umgang miteinander. Aber bitte last die Sexismuskeule im künstlerischen Bereich eingepackt. Schwierig wird es dann auch noch, weil jeder (Spiele)Inhalte unterschiedlich entschlüsselt. Meine Frau hat sich über diese Dame halb totgelacht ...

22

20.07.2016, 21:28

Youtuber verfolgen dieses Ziel als Mittel zum Zweck - polarisieren bringt Klicks :-)

Eine Sexismus-Debatte loszutreten zum Thema Spiele (für mich eine Kunstform) halte ich für total verfehlt. Aber im Grunde habe ich gar keine Lust mich über dieses Thema zu unterhalten, da man hier meinungstechnisch auf keinen grünen Zweig kommt. Sexismus im Alltag ist ein Thema - der Umgang miteinander. Aber bitte last die Sexismuskeule im künstlerischen Bereich eingepackt. Schwierig wird es dann auch noch, weil jeder (Spiele)Inhalte unterschiedlich entschlüsselt. Meine Frau hat sich über diese Dame halb totgelacht ...


Kann ich so Unterschreiben. Zumal hier immer proklamiert wird das Videospiele Kunst sein sollen. Also wieso sollte man das Geschrei von irgendwelchen tollwütig, destruktiven und heuchlerischen nichtskönnern (ok, abzocken können sie ganz gut) beachten?

Zumal mit diesen Schreihälsen gar kein ordentlicher Diskurs möglich ist. Opposition (SACHLICHE!) wird sofort geblockt oder als faschistoide Frauenhasserei abgestempelt. Das haben diese Personen oft genug bewiesen. kann man nicht ernst nehmen, sollen alle sterben gehen.
Hipster-Pisser!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Oxx« (20.07.2016, 21:35)


24

20.07.2016, 23:53

Jepp :D
Ich glaub auch das ist einfach ne Formel. "Hey, wir sagen XY ist sexistisch und unser Bullshitkanal explodiert auf einmal weil sich irgendein anderer, wahrscheinlich bekannterer Kanal drüber aufregt und so mehr views für uns generiert weil alle wissen wollen was fürn nShit wir sagen"
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog