Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1 933

11.04.2016, 19:02

So, hier mal mein kurzer Bericht zu "Fallout 4" auf der PS4 nachdem ich kürzlich die Hauptstory beendet habe.

Wie lang ich letztendlich gebraucht habe, kann ich leider nicht genau sagen, da die Spieldauer in der Konsolenversion unverständlicherweise nicht angezeigt wird. Schätzungsweise müssten es jetzt aber so rund 120 Stunden gewesen sein, wobei ich eine Menge gesehen und entdeckt habe, beileibe aber nicht alles.

Die Geschichte von Fallout 4 beginnt mit einer Art spielbarem Prolog im Jahr 2077, kurz bevor die Welt in einer nuklearen Katastrophe fast vollständig vernichtet wird. Als Vater oder Mutter (hier kann man sich im Charaktereditor nach herzenslust austoben - zumindest optisch) des kleinen Shaun, möchte man sich gerade auf einen gemütlichen Nachmittag mit der Familie vorbereiten als in den Nachrichten erste Meldungen von atomaren Explosionen gesendet werden. Kurz darauf sprintet die kleine Familie schon zum nahe gelegenen Vault 111 und erreicht den sicheren Hafen just in dem Moment, als eine Rakete direkt das Zentrum von Boston trifft - dem Handlungsort von Fallout 4.
Unter dem Vorwand einer Dekontamination wird die Familie in einen Kryoschlaf versetzt und nach einer nicht näher spezifizierten Zeitspanne kurz aufgeweckt. Hier muss man als Spieler tatenlos zusehen wie das eigene Kind von einer unbekannten Gruppe entführt und der Ehepartner erschossen wird. Nach einem Defekt im Vault wacht der Spieler schließlich im Jahr 2287 auf und macht sich auf die Suche nach seinem Sohn und den Mördern des Partners. Das ist die Ausgangslage von Fallout 4.

Boston, bzw. das Commonwealth präsentiert sich trotz der nuklearen Verwüstung als eine wunderschön gestaltete und riesige Open World in der es sprichwörtlich an jeder Ecke etwas zu entdecken gibt. Die ein oder andere Textur ist sicherlich nicht auf der Höhe der Zeit, es gibt vereinzelte Clippingfehler und manchmal vergessen Charaktere beim sprechen den Mund zu bewegen - übrigens in einer sehr gelungenen deutschen Vertonung - als Gesamtwerk betrachtet ist Fallout 4 aber von der technischen Seite her absolut gelungen und wirkt trotz der enormen Größe niemals generisch, sondern so als hätten die Spieldesigner jeden Grashalm liebevoll von Hand "gepflanzt". Und genau das ist es, um mal vorzugreifen, was mich an Fallout 4 so begeistert - die Spielwelt selbst, der eigentliche Star im Spiel.

Im Rahmen der Hauptquest - der Suche nach dem eigenen Sohn - trifft der Spieler auf vier recht unterschiedliche Hauptfraktionen welchen er sich anschließen kann. Da wären zunächst einmal die Minutemen. Selbstlose Verteidiger des Commonwealth welche es sich zur Aufgabe gemacht haben die zahlreichen Siedler gegen Raider, Supermutanten und sonstige Störer zu beschützen, geordnete Strukturen und Versorgung aufzubauen und das Commonwealth wieder zu einem lebenswerten Ort zu machen.
Die stählerne Bruderschaft. Eine durch und durch militärisch und hierarchisch aufgebaute Truppe, denen es ebenfalls um geordnete Verhältnisse geht, bei denen Ehre, Treue und Opferbereitschaft allerdings an erster Stelle stehen und die einen Groll gegen alles absonderliche Hegen. Synths eingeschlossen.
Apropos Synth...die bringen uns zur dritten Fraktion. Dem ominösen Institut. Das Institut ist eine hochtechnologische Fraktion die aus dem Verborgenen heraus arbeitet, menschenähnliche Roboter konstruiert (und diese gegen ihre menschlichen Gegenparts heimlich auswechselt) und deren Ziele lange im Geheimen bleiben. Schließlich wäre da noch die Railroad. Diese Fraktion hat es sich zur Aufgabe gemacht das Institut zu bekämpfen und die Synths, die von der Railroad als menschliche Wesen anerkannt werden, zu befreien.

Nach fortgeschrittener Spieldauer kann man sich nach und nach jeder dieser vier Fraktionen anschließen und Aufgaben für diese erledigen, auch parallel. Kurz vor dem Ende jedoch, muss man sich zwischen der Bruderschaft, dem Institut sowie der Railroad entscheiden. Die Minutemen können auch weiterhin unterstützt werden und Verbündete bleiben. Das ist ehrlich gesagt auch einer meiner größten Kritikpunkte am Spiel. Am Ende läuft es (scheinbar) auf ein großes Massaker heraus, wobei Fallout 4 generell sehr auf gewalttätige Konfliktlösung getrimmt ist. Versteht mich nicht falsch, mir ist durchaus bewusst, dass die Serie noch nie sonderlich zimperlich gewesen ist aber zumindest in Fallout 1 und 2, soweit ich mich erinnern kann, waren die Möglichkeiten Quests zu beenden deutlich vielfältiger (Fallout 3 habe ich nicht gespielt, kann dazu also nichts sagen). Und das betrifft nicht nur allein Die Haupt- sondern auch zahlreiche Nebenquests. Ja, zwischendurch kann man auch mal die Waffen schweigen lassen aber die Vielfältigkeit vergangener Tage sucht man hier leider vergebens. Ich bin alles andere als ein Pazifist was Spiele anbelangt und letztendlich habe ich mich auch auf die Seite der stählernen Bruderschaft geschlagen, aber hier wurden tolle Möglichkeiten einfach nicht genutzt. Im Netz kursieren Gerüchte darüber das es auch eine "friedliche" Lösung geben soll, die allerdings nur unter ganz bestimmten Umständen zu erreichen ist...keine Ahnung ob das stimmt.

Das mag vielleicht auch ein wenig dem eigentlichen Gameplay geschuldet sein, da sich Fallout 4 über weite Strecken fast schon wie ein Ego-Shooter spielt (trotz der Tatsache das man auch in die 3rd Person Ansicht wechseln kann). Ich habe allerdings eher den Eindruck das man hier den modernen Spielegeschmack (ich vermeide absichtlich den Begriff "vercasualisiert") befriedigen wollte - was angesichts der Entwicklungskosten die so ein Mammutprojekt verschlingen dürfte aber auch nachvollziehbar ist. Das V.A.T.S. ist dennoch vorhanden und erlaubt dem Spieler weiterhin in eine Art Zeitlupenmodus umzuschalten und abhängig von den zur Verfügung stehenden Aktionspunkten einzelne Körperteile gezielt anzuvisieren, anzugreifen und diese abzutrennen oder gleich in einer großen roten Fontäne zerplatzen zu lassen. Die Änderung weg vom statischen, hin zum Zeitlupenmodus gefällt mir übrigens ausgesprochen gut. Es passt zum ohnehin verhältnismäßig flotten Gameplay.
Neben dem V.A.T.S. ist das S.P.E.C.I.A.L-System inkl. Perks, Skills & Co. ein zentraler Bestandteil des Spiels. Hier kann man Erfahrungspunkte nach herzenslust verteilen und neben Fähigkeiten wie Schlösserknacken, einer höheren Tragekapazität oder Werten für Glück und Charisma auch skurrile Perks erwerben. Besonders gelungen fand ich hier einen Perk mit dem man im V.A.T.S. nach einem Zufallsprinzip einen unbekannten, namenlosen Angreifer im Trenchcoat in das Gefecht schicken kann, der den Gegner ohne wenn und aber erledigt - unterlegt mit einer mysteriösen Pianomusik, großartig. Neben Erfahrungspunkten erzeugen bestimmte Zeitschriften, Wackelkopffiguren und Comics, die man leider nur sehr selten findet, eine Verbesserung des Charakters. Man freut sich fast schon wie ein Kind wenn einem mal wieder eine Ausgabe von "Gronak der Barbar" oder "Unglaubliche Geschichten" in die Hände fällt. Und diese seltenen Funde sind es, die mich zum nächsten Punkt bringen. Der Erkundung der Spielewelt.

Die Welt von Fallout 4 ist alles andere als klein, was heutzutage sicherlich kein Alleinstellungsmerkmal ist Allerdings ist es wirklich so, dass hier nicht einfach nur Straße an Baum, an Haus etc. aneinandergezimmert wurden um eine möglichst große (langweilige) Spielewelt zu erschaffen. Im Gegenteil. Alles wirkt sehr organisch und lädt zum erkunden ein. Auf dem Weg zu einer Quest finden sich eigentlich immer zahlreiche Objekte die auf eine weitere Erkundung durch den Spieler warten. Hier findet man neue Charaktere, Waffen und Ausrüstung, Holotapes die eine Geschichte erzählen oder man hackt ein Terminal und liest sich durch zahlreiche private E-Mails - oftmals erzeugen solche Exkursionen weitere Quests welche dann ihrerseits auch wieder neue Quests erzeugen. Die Qualität dieser Quests oder Eintragungen reichen von hui bis pfui. Als Beispiel habe ich mal die Audioaufzeichnungen eines Bewerbungsgespräch für die Stelle eines Vault-Aufsehers gefunden - einfach nur klasse und Satire pur...ich musste herzlich lachen.

1 934

11.04.2016, 19:02

Unabhängig davon liegt natürlich auch jede Menge sonstiger Kram herum der rollenspieltypisch eingesammelt und verwertet werden möchte. Tassen, Gläser, Blechdosen, Farbeimer, Platinen etc.. All den Kram kann man bei einem der zahlreichen Händler im Commonwealth zu barer Münze machen oder ihn in einer der vielen Werkstätten zu Material verwerten. Kaffeetassen erzeugen Keramik, Farbeimer erzeugen Öl und Stahl und aus einem Spielzeugauto lassen sich prima Schrauben, Plastik & Co. gewinnen. Mit den gewonnenen Ressourcen lassen sich nach und nach Siedlungen aufbauen und mit neuen Häusern, Betten, Verteidigungs- sowie Wasseraufbereitungsanlagen, Elektrizität & Co. ausstatten. Das ganze ist meiner Meinung nach eher suboptimal gelöst worden, da die Steuerung beim Siedlungsbau eher bescheiden daherkommt. Alles geschieht aus der Egoperspektive heraus, was manchmal für merkwürdige Situationen und zu absonderlichen Problemen führt. Hier wäre eine klassische Iso-Perspektive deutlich vorteilhafter gewesen. Irgendwie wirkt der Siedlungsbau an einigen Stellen noch sehr unfertig auf mich - hat viel Potential aber ist bislang noch nicht das gelbe vom Ei. Neben dem Siedlungsbau kann man, entsprechende Skills´vorausgesetzt, natürlich auch sein Waffenarsenal aufstocken und modifizieren. Je nach zur Verfügung stehenden Material und Fähigkeit lassen sich aus verhältnismäßig einfach Waffen, diverse, extrem hochwertige Tötungswerkzeuge basteln. Vom Magazin über den Lauf, Visiereinrichtungen etc. kann hier nach herzenslust gemoddet werden. Waffentechnisch wird mal wieder das komplette Arsenal geboten. Von der einfach Pistole über Shotgun, Minigun bis hin zum Fatman - einem tragbaren Katapult für Atomgranaten - wird alles geboten.
Das Herzstück beim Modding sind aus meiner Sicht allerdings die Power-Rüstungen. Diese Rüstungen bestehen aus einem Basisrahmen welcher dem Träger ein deutlich höhere Tragekapazität ermöglicht und werden mit entsprechenden Rüstungsteilen für Arme, Torso, Beine und Helm ausgestattet. Diese Rüstungsteile gibt es in verschiedenen Ausführungen und sind, je nach Qualität, nur schwer im Ödland zu finden. Das Premiummodell stellt hier die X-01 dar. Wer einmal mit einer extrem seltenen, vollständigen X-01 Powerrüstung inkl. MKVI-Modifikation, Prisma-Lackierung und sonstigen Modifikationen wie bspw. einem Stealth-Kit unterwegs gewesen ist, möchte nie mehr etwas anderes tragen und jede Todeskralle ist ein willkommenes Frühstück.
Neben all der Lobhudelei möchte ich natürlich auch die negativen Seiten des Spiels nicht verschweigen. Neben meinem bereits oben erwähnten Kritikpunkt muss ich mal wieder das leidige Thema K.I. ansprechen. Insbesondere die zahlreichen Begleiter die man auf seiner Reise durch Boston rekrutieren kann, stellen sich stellenweise einfach nur saudumm an und stehen naturgemäß immer im Weg herum. Letztendlich bin ich praktisch allein durch das Ödland gezogen und habe nur den vierbeinigen Dogmeat mitgenommen. Der steht zwar auch immer im Weg herum ist allerdings nicht ganz so nervig wie die anderen Begleiter. Dogmeat zählt zudem nicht als vollständiger Begleiter, so das bestimmte Perks trotzdem ihre Funktion behalten.

Die Sprachausgabe ist stellenweise auch ein Ärgernis. Nicht von der Qualität her (im Gegenteil, die ist großartig) sondern von ihrem generellen Einsatz her. Manchmal "vergessen" Charaktere einfach den Mund zu bewegen und wenn ich in einem Supermutantennest unterwegs bin und im Hintergrund zum gefühlt fünfzigsten mal den selben Spruch höre ("Geräusch?", "Wer ist da?"...), ist es einfach nur noch nervig. Ebenso die Raider-Ansammlungen. Da marschiert man mit seiner bereits oben erwähnten Powerrüstung in ein Raider-Nest, bläst mit der Minigun praktisch alles weg was sich bewegt und trotzdem hört man Sprüche wie "Ach, Du hast Dich versteckt...hast Du Angst? Ist auch besser so"...das zerstört die Immersion doch ein wenig.

Auch die generelle Bedienung des Pitboys inkl. Kartenfunktion (die lokale Karte ist kompletter Murks) hätte man besser lösen können. Die zahlreichen Mods die es bereits für die PC-Version gibt zeigen Bethesda wie man es besser machen kann. Das sollte eigentlich problemlos nachgepatcht werden können.

Unabhängig von der Kritik, die ja doch eher verhalten ist, hatte ich eine Menge Spaß mit Fallout 4, bzw. ich habe immer noch Spaß daran. Wie schon gesagt, habe ich einige Sachen immer noch nicht entdeckt oder ich möchte noch den ein oder anderen Skill ausprobieren. Nächsten Monat soll mit "Far Harbor" einer der größten DLCs überhaupt erscheinen - ich bin wirklich extrem gespannt darauf, was Bethesda da abliefert.

Aus meiner Sicht eine ganz klare Empfehlung...sofern man die Zeit dafür hat. Viel Spaß mit Fallout 4.

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 409

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1 935

12.04.2016, 15:52

Truxton [MD]
Na, sieh' doch mal einer an: Ich bin ans Ende Level 3 gelangt und habe dort kurz mal den Endgegner beschnuppert. Allerdings wirklich nur ganz kurz »Hallöchen« gesagt. Aber sogar noch Highscore. Gar nicht so schlecht, gar nicht so schlecht. ;)


Truxton [MD]

Ich habe allerdings eine Design-Entscheidung entdeckt, die mich wieder ein klein wenig demotiviert. Dazu eine kleine Erklärung: Bei Truxton kann man die mitgeführte Waffe aufrüsten. Und zwar sammelt man dazu die abgeschossenen »P«-Symbole ein. Nach fünf Symbolen wird die Waffe verstärkt und nach weiteren fünf Symbolen gibt es zwei Beibote links und rechts vom Schiff und die Waffe wird noch einmal stärker. Wird man abgeschossen, verliert man zwar je nach Rüstungsgrad entweder fünf oder zehn der P-Symbole; man wird also auf die erste Stufe zurück geworfen. Das ist allerdings nicht so schlimm. Was wirklich nervt, ist die Geschwindigkeit der Schüsse der Gegner. Die wird nach jeder Aufrüstung nämlich höher, was den Vorteil der stärkeren Bewaffnung wieder zunichte macht. :(

Level: 1-3
Highscore: 505.970
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

1 936

12.04.2016, 21:25

Gleylancer

Habe ich schon erwähnt, dass das einer der allerbesten Shooter für Mega Drive ist?

805200 Stage 8

Sir Pommes: "What the Fatsch!"

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 409

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1 937

12.04.2016, 21:58

Gleylancer

Habe ich schon erwähnt, dass das einer der allerbesten Shooter für Mega Drive ist?[...]

Ich bin mir nicht sicher, aber ich habe es eben mal angespielt (Emulator) und das bringt wirklich echt Spaß. Ich glaube Dir also gerne. Das Waffensystem ist mal was anderes. :)

Aaaaaber ... Gley Lancer [MD/Jap.] ebay: ab EUR 350,00.

*hust* *keuch* *röchel*
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

1 938

15.04.2016, 11:58

Ich habe jetzt noch mal ein wenig Zeit in "Fallout 4" investiert und denke, dass ich soweit komplett durch bin. Einige Behemots haben Bekanntschaft mit einer Mini-Atombombe gemacht und ein zwei Orte habe ich ebenfalls neu entdeckt. Da ich ohnehin kein Trophänjäger bin, stört es mich auch nicht, wenn da noch Sachen "offen" sind. Bis zum Release von Uncharted 4 und Doom muss ich mir jetzt mal etwas anderes suchen. Shovel Knight, Game of Thrones, Arkham Knight...mal wieder das alte "Problem". Keine Ahnung was man zocken soll :S

1 939

17.04.2016, 07:49

Gestern habe ich die ersten drei Episoden von Telltales "Game of Thrones" gespielt.
Typisch für Telltale ist auch dieses "Spiel" weniger Adventure, sondern vielmehr eine Visual Novel zum mitspielen bei der, das sagt ja schon das Genre aus, vor allem die Geschichte im Vordergrund steht und man neben zeitbegrenzten Dialogoptionen gelegentliche Quicktimeevents absolvieren muss. Viel zu erkunden gibt es bei den örtlich begrenzten Schauplätzen nicht und so folgt man in allererster Linie eben der Geschichte die in einem straffen Korsett erzählt wird. Die Geschichte setzt zum Zeitpunkt der "Red Wedding" ein und den Forresters ergeht es als Verbündeten des Hauses Stark naturgemäß nicht ganz so gut. Abwechselnd spielt man verschiedene Personen, trifft serienbekannte Personen wie Lord Tyrion, Cersei Lannister oder Lord Snow und besucht neben neuen Örtlichkeiten auch Orte wie King's Landing oder die Nachtwache an der Mauer. Die Geschichte ist sehr gut erzählt, die Protagonisten ebenfalls sehr gut in Szene gesetzt und die englische Sprachausgabe über jeden Zweifel erhaben. Neben der Sprachausgabe stehen auch deutsche Untertitel zur Verfügung wobei diese leider nur sehr kurz eingeblendet werden, was bei den zeitkritischen Dialogoptionen manchmal etwas schwierig ist. Das größte Problem an dem Spiel ist erneut die Grafik. Diese schaut mit ihrer Pinselstrichoptik stellenweise richtig nett aus, wirkt an vielen Stellen aber stark ausgefranzt und erinnert mit ihren zahlreichen Artefakten und Verzerrungen oftmals an den Anfang der 3D-Beschleunigerkarten und längst vergessenen PSX-Zeiten bei denen die Perspektive nicht mehr korrekt angezeigt wurde. Telltale hat versprochen für zukünftige Spiele auf eine neue Engine zu setzen - es wird Zeit.

Insgesamt gibt es sechs Episoden, wobei sich unverständlicherweise nur fünf auf der Disc befinden und die sechste heruntergeladen werden muss. Auch eine Option eine Gebrauchtspielsperre durch die Hintertür einzuführen. Bei der XBone-Fassung befindet sich sogar nur die erste Episode auf der Disc...

Wie gesagt, die Geschichte ist bislang sehr gut und spannend erählt und hält einen bei der Stange, wobei das Spiel vor allem für Fans der Serie interessant sein dürfte. Leute die neu einsteigen werden sicherlich ihre Probleme haben und den ein oder anderen Charakterzug nur schwer nachvollziehen können.

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 409

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1 940

17.04.2016, 10:26

[...] Insgesamt gibt es sechs Episoden, wobei sich unverständlicherweise nur fünf auf der Disc befinden und die sechste heruntergeladen werden muss. Auch eine Option eine Gebrauchtspielsperre durch die Hintertür einzuführen. Bei der XBone-Fassung befindet sich sogar nur die erste Episode auf der Disc... [...]

Und schon ist es nicht gekauft.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

1 941

17.04.2016, 11:31

Sonntag... Frei... Keine Bereitschaft... Kind guckt einen Film... ICH HABE ZEIT FÜR MICH!... GLEYLANCER!!!

936200 Stage 9

Sir Pommes: "What the Fatsch!"

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 409

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1 942

17.04.2016, 12:08

Truxton [MD]



So, mal wieder Highscore ... aber über den 3. Endgegner komme ich einfach nicht hinaus. Und dabei hatte ich bei diesem insgesamt vier Extra-Schiffe und fünf (!) Bomben zur Verfügung. Keine Chance: Die Schüsse von dem sind so dermaßen schnell, dass ich nicht ausweichen kann und/oder überreagiere und mein Schiff in einen gegnerischen Schuss hinein steuere. Ich habe da einfach nicht die Reaktionsfähigkeit, um dem begegnen zu können. Entweder ich werde langsam zu alt oder die Reaktionen des Durchschnitts-Japaners sind den meinen haushoch überlegen. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass ich das Spiel mit 60 fps (also NTSC) spiele. Das entspricht zwar dem Original, aber trotzdem. Aber ich probiere es weiter.

Level: 1-3
Highscore: 545.620
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

1 943

17.04.2016, 12:42

Ich hab bei Minecraft festgestellt dass mein Hof direkt über einem ausgedehnten Höhlensystem liegt. Das ganze Ausmaß dieser teils riesigen Höhlenkomplexe wird erst nach und nach klar. Gestern sind wir zu zweit durch ein solches System gewandert, dass wir bei Arbeiten an der Unterseestation "Neuland" entdeckt haben. Durch ein Wirrwarr an Gängen und Höhlen sind wir mit kleineren Durchbrüchen bis an die andere Seite der Kuhglockenbucht gelangt. Ist schon spannend ^ ^
Das sporadische Auftreten von Silberfischen legt auch nahe dass irgendwo im Umfeld eine Festung sein könnte.
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

1 944

17.04.2016, 21:05

Und schon ist es nicht gekauft.
Ja, ist eine absolute Frechheit. Allerdings wusste ich das schon vor dem Kauf und da ich nur kleines Geld dafür hingelegt habe, war es mir letztendlich egal. Zum regulären Preis würde ich so etwas auch nicht mitnehmen. Ich muss allerdings zugeben das ich nicht weiß wie es sich verhält, wenn das Spiel unter einem anderen PSN-Account gespielt wird. Unabhängig davon ist es ein Unding.

Zur Zeit sind neben dir 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher