Du bist nicht angemeldet.

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 735

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

3 541

10.11.2020, 17:04

Nier: Automata [PS4]

So, ich habe jetzt den Story-Verlauf »C« fertig gespielt. Schlussendlich habe ich jetzt rund 41 Stunden auf dem Tacho. Der Endkampf war dann doch deutlich aufwändiger als gedacht. Zwar nicht schwer, aber aufwändig.

Aber, ganz ehrlich: Das soll jetzt ein so ober-hyper-grandioses geniales Ultra-Spiel sein? Quasie, dass man nicht gelebt hat, wenn man das hier nicht gespielt hat? Na, ich weiß ja nicht. Dafür ist mir die Story zu deprimierend und das eigentliche Spiel zu banal. Die Aussage von Wegen »Menschlichkeit« und »Wofür eigentlich« und blablabla, das soll jetzt deswegen genial sein, weil das mal ein Spiel behandelt? Die Charakter-Entscheidungen sind teilweise nur schwer nachvollziehbar. Und die Story wird typisch für japanische RPGS am Schluss so abgehoben, dass man kaum noch etwas versteht. Und das ist hetzt obergenial? Nee, echt nicht.

Aber es ist aus meiner Sicht trotzdem ein sehr gutes Spiel. Kaum ein anderes Spiel hat mich emotional - wenn auch aus fragwürdigen Gründen - so mitgenommen, wie das hier. Und bei kaum einen Spiel wollte ich unbedingt sehen, wie es weiter geht. Und bei keinem anderen Spiel habe ich mit Freuden noch einmal einen Durchgang gewagt (Ende B & C). Dass es dann abgrundtief tottraurig wird, das kann man ja vorher nicht wissen. Nicht gerade etwas, was ich grundsätzlich in meinem Leben brauche ... und schon gar nicht während der Corona-Pandemie.

Es gäbe jetzt noch die Enden »D« und »E«, die man aber nach jeweils weiteren 20 Minuten erreicht, weil man nämlich jetzt die Kapitel des Spiels direkt auswählen kann. Muss ich aber im Moment nicht haben. Ich glaube auch nicht, dass, nachdem ich das bisherige gespielt habe, jetzt noch etwas kommt, was alles Bisherige komplett herum reißt.

Grandiose OpenWorld, tolle Kämpfe, spannende Story, jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt, ab dem man nämlich nix mehr schnallt, nicht zu schwere Boss-Kämpfe ... joa, war eine durchaus interessante Erfahrung.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Spielt gerade: Yonder: The Cloud Catcher Chronicles

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 735

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

3 542

15.11.2020, 12:21

Prey (2017) [PS4]

So, nächstes Spiel auf der Liste. Das wollte ich mir eigentlich schon direkt zum Erscheinen gönnen, aber Amazon hat sich die Nummer ausgedacht - kein Witz! - dass das nur Leute kaufen konnten, die »Amazon Prime« besitzen. Tja, ich hab's dann erst ein Jahr später gekauft, und dann für einen deutlich günstigeren Preis. Ich hoffe, dass das Entwicklerstudio dadurch so richtig Geld verloren hat, dass sich das herum spricht und dass niemals jemand wieder auf so eine Schnapsidee kommt. ;)

Nebenbei bemerkt muss ich mir mal einen anderen Händler suchen ... Amazon geht mir eigentlich mit allem langsam tierisch auf den Keks.

Zum Spiel ... ich sage mal so : Direkt nach Nier: Automata hat es das Spiel nicht leicht. Das Setting erinnert ein wenig an BioShock, nur eben im Weltraum, ein bischen SystemShock ist mit dabei, ein wenig Dead Space und ganz im Anfang hatte ich den gelangweilten Eindruck, alles schon mal gesehen zu haben. Und dann hat es »klick« gemacht und ich habe kapiert, dass das hier ein »intelligenter« Shooter ist. Das bedeutet, dass es für fast jede Aufgabe mehrere Wege zum Ziel gibt. Eine Tür ist verschlossen und man hat die Schlüsselkarte nicht? Ja, vielleicht liegt die Schlüsselkarte ja in der Nähe. Oder es gibt einen Lüftungsschacht, mit dem man in den Raum gelangt. Oder man kann die Tür hacken. Oder ein Stockwerk über dem Raum kann man eine Deckenscheibe einschlagen. Oder, oder, oder ...

Hinzu kommt noch ein Crafting-System, welches ziemlich Laune bringt - vor allem für mich als notorischen Sammler von unnützem Kram - und ein Skill-Tree, der ganz zarte RPG-Elemente einfließen lässt. Und dann haben wir noch eine spannende Story. Und so ganz nebenbei ist es dann ja auch noch ein Shooter. Meiner Meinung nach sogar ein relativ einfacher ... oder ich bin schon entsprechend abgebrüht. Ich habe Kritiken auf Amazon gelesen, dass das hier unmöglich schwer wäre, was ich nicht im Ansatz nachvollziehen kann. Man muss sich halt mal mit dem Crafting-System auseinander setzen; dann geht das alles schon. Außerdem kann man beliebig speichern.

Und dann ... ja, dann bekommt man nach 10 Stunden Spielzeit die Fähigkeit, die Gegner zu »scannen« - Metroid Prime lässt grüßen - und dadurch neue Fähigkeiten im Skill-Tree freizuschalten. Das ist richtig gut.

Ja, alles in allem alles schon mal in der einen oder anderen Weise gesehen ... aber nicht in dieser Kombination und mit diesem Feinschliff.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Spielt gerade: Yonder: The Cloud Catcher Chronicles

dmon

hachikyū

Beiträge: 4

Beruf: irgendwas mit Computern

  • Private Nachricht senden

3 543

19.11.2020, 01:01

Wir haben inzwischen 'Just Dance 2018(Wii)' ueberlebt und unseren 'Just Dance 2020(Wii)' 0Deaths 5Star Speedrun angefangen. Ich muss sagen dass ich nicht besonders begeistert von der neuen Version bin, nen paar aktuelle Lieder sind ganz ok, aber das meiste ist leider ziemliche Gruetze.'Spiderman: Miles Morales' sollte eigenlich als naechstes gespielt werden und liegt auch schon bereit, aber bisher sieht es nicht so aus als wuerde ich dieses Jahr noch an eine PS5 kommen :/ Ich kanns keinem empfehlen zu versuchen die neuen Konsolen release nah zu kaufen, ist bis jetzt keine besonders gute Erfahrung und ich wuerde mir das nicht nochmal antun, aber meine letzte playstation war eine playstation 2 und ich wuerde jetzt gerne langsam mal TLOU I+II spielen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dmon« (19.11.2020, 01:12)


Beiträge: 787

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Senior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

3 544

19.11.2020, 19:28

Ja, die Situation ist wirklich nicht rosig gerade. Zusagen der Hersteller (besonders gegenüber den Retailern) können nicht eingehalten werden. Mediamarkt hat z.B. den Kunden eine E-Mail senden müssen, dass sie trotz Vorbestellung möglicherweise leer ausgehen - sogar für dieses Jahr. Jedenfalls müssen sich die Retailer überlegen, wie sie die Kunden bei sich und bei Laune halten...

Sony hat wohl mehr Ausschuss bei der Produktion, als sie geschätzt haben. Und Microsoft ist überwältigt von den Anfragen, da sie wohl angenommen hat, dass es nicht so viel besser läuft im Vergleich zur letzten Generation (und haben wohl ihren Gamepass zu fairen Konditionen vergessen). Und Corona kommt jetzt auch nicht gerade gelegen, weil jeder, der zu Hause sitzt, ein Kribbeln in den Fingern hat und wenigstens am TV oder Monitor etwas erleben möchte.

Ich werde auch keine XBox Series X mehr dieses Jahr bekommen. Das gilt schon als ziemlich sicher. Der Lieferengpass wird sich wohl bis in den April nächsten Jahres hinziehen (Quelle: https://www.pcgames.de/Xbox-Series-X-Kon…l-2021-1361999/).

Aber es gibt doch auch so viele gute ältere und neue Spiele. Und wer - wie ich - einen Pile of Shame hat, der Burj Khalifa Konkurrenz macht, braucht eigentlich keine neue Konsole.

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 735

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

3 545

20.11.2020, 02:34

[...] Und wer - wie ich - einen Pile of Shame hat, der Burj Khalifa Konkurrenz macht, braucht eigentlich keine neue Konsole.

Ich habe gerade mal gezählt: Mit Prey, das ich gerade im Moment spiele, sind es sage und schreibe 20 (!) Spiele für PS4 und drei Spiele für Switch, die hier unangetastet - gut, im Falle von Deadly Premonition 2 nahezu unangetastet - herum liegen.

Zwan - zig! Und drei!

Anfang Dezember kommt (hoffentlich endlich) Cyberpunk 2077. Spielen würde ich auch gerne noch Death Stranding. Und - Ach Gott - wenn ich dann noch auf die Liste der anderen Spiele schaue, die ich mir für PS4 notiert habe ...

... es gibt für mich im Moment GAR KEINEN Grund, mir eine PS5 zu kaufen. Und mit Blick auf die nochmals gestiegenen Kosten für ein Spiel kann ich es noch besser aushalten.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Spielt gerade: Yonder: The Cloud Catcher Chronicles

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 735

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

3 546

Gestern, 10:28

Prey (2017) [PS4]

So, auch fertig! Uff! Rund 35 Stunden hat es gedauert, bis ich durch's Spiel hindurch war. Wieder ein Spiel weniger auf dem »Pile of Shame«.

Ich weiß gar nicht so genau, wie ich Prey einordnen soll. Das hat total Laune gebracht ... solange, bis es nicht mehr Laune gebracht hat und ich einfach nur noch fertig sein wollte. Und dann hat es doch wieder Laune gebracht. Und das ist mir mehrfach passiert. Ganz merkwürdig.

Zunächst mal muss man im Kopf behalten, dass das hier nicht unbedingt ein 3D-Shooter ist. Er hat ganz klar die Spielmechaniken eines 3D-Shooters, aber nur mit der Kanone in der Hand kommt man nicht unbedingt immer weiter. Das Spiel bietet immer mehrere Möglichkeiten, wie man ein Problem angehen kann (Beispiel: Scheibe einschlagen und durch's Loch hindurch auf einen Schalter drücken, damit eine Tür aufgeht). Manchmal sind es sogar drei oder vier Möglichkeiten.

Dann finde ich die Story unnötig kompliziert. So als hätten die Macher eigentlich etwas ganz anderes vorgehabt. Das äußert sich schon in der Einstiegs-Szene, die dann bereits nach 2 Stunden aufgelöst wird ... und damit eigentlich unnötig war. Der Einstieg - den ich nicht spoilern will, für die, die es noch nicht gespielt haben - wird zwar im Laufe des Spiels mehrfach thematisiert. Aber es ist irgendwie von hinten durch die Brust ins Auge. Bisserl zu verkrampft. Und die ganze Story ist mir ein wenig zu lang. Zum Schluss wollte ich, wie schon geschrieben, einfach nur hindurch sein. Es hat dann echt gelangt. Und das ist kein gutes Zeichen.

Allerdings ist das auch meckern auf hohem Niveau. Denn das eigentliche Spiel ist ausgezeichnet. Eine Mischung aus Dead Space (ohne den Horror), System Shock und der optischen Anmutung von BioShock. Die Umgebung ist wieder einmal sagenhaft detailliert und veränderbar. Es gibt Außen-Szenen im freien Raum ohne Schwerkraft, die sich ein bischen wie Descent anfühlen. Das Crafting ist schön gelöst. Und der Skill-Tree macht auch extrem Sinn (wobei ich bei weitem nicht alle Skills freigeschaltet habe). Die Rätsel mit den diversen Türcodes und Zugangskarten bringt Laune. Und wie gesagt gibt es immer mehrere Möglichkeiten, ein Problem zu lösen. Das ist alles schon extrem gut durchdacht. Hut ab!

Am Ende war ich froh, dass das Spiel NICHT noch einen Endboss-Kampf mit einbaut. Das Ende fühlt sich dadurch zwar ein wenig lasch an, aber ein Oberboss hätte bei diesem Spiel auch nicht gepasst. Die Szene nach dem Abspann - unbedingt ansehen! - ist auch gut. Allerdings gibt es zwei Möglichkeiten, das Spiel zu beenden - alle Aliens auf einen Schlag killen und damit die Überlebenden auf der Raumstation retten oder Raumstation in die Luft jagen - und das hat keinen Einfluss auf diese Epilog-Szene (ich habe beide Enden gespielt). Was wieder ein bischen schade ist.

Ja, das habe ich jetzt also auch mal gespielt. Hat Spaß gebracht. Würde ich eine Fortsetzung spielen wollen? Na, unbedingt! Würde ich das noch mal spielen wollen? Nee, eher nicht. Aber ausschließen würde ich es nicht. Als nächstes stünde jetzt Killzone: Shadowfall auf der Liste, welches ich mir wegen Dengeki Gamer gekauft habe. Ich weiß aber nicht, ob ich zwei Spiele mir Shooter-Mechanik direkt hintereinander spielen sollte. Mal sehen.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Spielt gerade: Yonder: The Cloud Catcher Chronicles

Zur Zeit sind neben dir 13 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

13 Besucher