Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

henrikf

Pixelor-Team

  • »henrikf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 226

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1

23.04.2018, 16:34

Rogue Legacy

Mein Lieblings-YouTuber Gerugon hat mich auf zwei Spiele gebracht, die ich sehr günstig im PSN-Store erstehen konnte; beide unter EUR 4,00. Ich sage mal so: Zum einen haben der gute Gerugon und ich offensichtlich den selben Geschmack, denn bisher haben mir alle seine Spiele gefallen. Und bei nicht einmal EUR 4,00 kann man nicht viel falsch machen. Und das, obwohl es sich bei beiden Spielen um sog. »Rogue Like«-Spiele handelt, deren Levelaufbau also zufällig ist, und deren Spielfiguren gerne mal schnell sterben. Das erste Spiel stelle ich hier vor, das zweite kommt in den nächsten Tagen.


Zu Beginn eines jeden Durchgangs in Rogue Legacy verbessert man mit dem erbeuteten Gold die eigenen Statuswerte, und lässt nebenbei das eigene Schloss wachsen

Rogue Legacy ist ein 2D-Platform Jump'n'Run mit RPG-Elementen, welches es für PC, PS4 und XBO gibt. Die Idee ist ein Schloss zu erforschen, die Schätze zu plündern und die Endmonster dort kalt zu machen, bis man zum Ober-Endgegner gelangt. Mit dem erbeuteten Gold kann man sich neue Ausrüstung kaufen oder Statuswerte erhöhen. Gleichzeitig wächst mit dem ausgegebenen Gold das eigene Schloss.




Bei jedem Durchgang ändert sich der Level-Aufbau

Der Trick ist, wie schon beschrieben, dass die Räume in dem zu erkundenden Schloss bei jedem Spieldurchlauf unterschiedliche Inhalte beherbergen und auch unterschiedlich angeordnet sind. Kein Spieldurchlauf ist der selbe. Gleich ist allerdings immer, dass man möglichst alles Mobiliar zertrümmern sollte, denn darin sind gerne mal Goldstücke versteckt. Gelegentlich findet man Schatztruhen, die besonders viel Gold enthalten. Außerdem gibt es gelegentlich besondere »Quest«-Räume, in denen man nicht verletzt werde oder alle Gegner besiegen muss. Ansonsten bleibt die Schatztruhe geschlossen.


Damit man nicht die Übersicht verliert, zeichnet das Spiel eine Karte der besuchten Räume mit

Und dann gibt es da die Gegner: Knochenwerfende Skelette, aus dem Boden auftauchende Ghoule, Feuer und Eis spuckende Gespenster, Ritter in Rüstungen, umherschwirrende Stachelkisten ... und und und. Man hat zu tun. Man hat echt gut zu tun. Ist ein Monster einmal erledigt, eine Kiste geöffnet oder ein Gegenstand zertrümmert, dann bleibt das für diesen einen Durchlauf auch so. Erst beim nächsten Durchgang, wo dann eben sowieso alles anders ist, sind die Räume wieder gefüllt.

Gelegentlich ergattert man auch Tagebucheinträge von Vorgängern, die langsam eine Geschichte enthüllen. Oder man bekommt Baupläne, die man dann einem Schmied oder einer Zauberin geben kann, auf diese einem dann wieder besser Gegenstände und Zaubersprüche anbieten.

Ach ja, die Zaubersprüche: Zum einen gibt es dann solche praktischen Dinge wie einen Doppelsprung in der Luft, durch man höhere Ebenen besser erreichen kann. Oder sie verstärken die getragenen Gegenstände. Zum zweiten hat die Spielfigur neben der Schwert-Attacke noch einen Zweitangriff, der wiederum Mana-Punkte verbraucht. Mana und Lebensenergie findet man wiederum neben den Goldstücken im Inventar des Schlosses. Sind die Lebenspunkte aufgebraucht, ist ein Durchgang abgeschlossen.



Jede neu gestartete Spielfigur hat ihre eigenen Statuswerte ... und auch Handicaps. Bei dieser Figur sind zum Beispiel die Statuswerte für HP (grün) und MP (blau) vertauscht


Außerdem gibt es noch den Schmied und die Zauberin, bei denen man das Gold für nützliche Gegenstände ausgeben kann

Vor Start des nächsten Durchgangs wählt man einen von drei zufällig gewählten Charakteren, quasie der »Nachfahre« des voraus gegangenen gestorbenen Helden. Diese haben unterschiedliche Klassen, die man auch noch aufleveln kann. Sie sind mal größer, mal kleiner, mal schneller oder zum Beispiel auch mal Farbenblind; der nächste Durchlauf wird dann schwarzweiß dargestellt.

Ich muss ehrlich gestehen: Am Anfang habe ich geflucht wie ein Rohrspatz. Nicht selten kommt es nämlich vor, dass gleich der erste Raum im Schloss so schwer ist, dass man kaum eine Chance hat. Aber das ist der Trick des Spiels: Dann stirbt man eben und gibt die Aufgabe der Erforschung an die nächste Generation weiter. In diesem Spiel ist das kein großes Ding, weil die ganzen Erfahrungspunkte, Gegenstände, Zauber und so weiter vererbt werden.

Das Spiel ist vor allem eines: Extrem Kurzweilig. Ein Durchgang dauert gerade am Anfang maximal zehn Minuten. Gerne auch mal nur eine Minute, wenn man sich zu dusselig anstellt. Aber da man das bis dahin erbeutete Gold in Ausrüstung und Aufleveln investieren kann, wird man im Laufe der Zeit stärker und stärker.

Ich muss auch gestehen, dass mich vor allem die »Retro«-Grafik angemacht hat. Die ist so richtig schön so, wie man es aus Spielen wie Wonder Boy in Monster Land III oder den alten Castlevania-Titel kennt. Überhaupt erinnert das Spielgeschehen sehr an den Konami-Titel, hier vor allem an die GBA-Spiele Castlevania: Harmony of Dissonance und Konsorten.

Ich bin begeistert von dem Spiel. Es ist etwas für mal eben so zwischendurch, wobei man doch noch einen und noch einen und noch einen Durchgang startet. Eben weil es so schön kurzweilig ist. Ein extrem witziges Spiel, dass man immer mal wieder zwischendurch spielen kann. ^^

Rogue Legacy gibt es leider nur digital, dafür aber für PC, PS3, PS4, PSVita und XBO. Im PSN ist es im Moment noch für EUR 3,99 zu haben, wobei die Lizenz gleichzeitig die PS3-, die PS4- und die PSVita-Version enthält.

Website des Spiele-Herstellers
http://www.cellardoorgames.com/roguelegacy/
Steam
http://store.steampowered.com/app/241600/Rogue_Legacy/
Gog.com
https://www.gog.com/game/rogue_legacy
PlayStation Store
https://store.playstation.com/de-de/prod…000000000001301
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

henrikf

Pixelor-Team

  • »henrikf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 226

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

2

25.04.2018, 23:57

Rogue Legacy [PS4]
Das hätte ich nicht gedacht: Normalerweise machen mich »Rogue like«-Spiele nicht sonderlich an. Ich habe vor locker 3 Jahrzehnten auf MS-DOS-Computer ganz gerne mal den einen oder anderen halben Nachmittag Hack bzw. NetHack gespielt. Allerdings machte bei diesem Spiel ein gutes Stück der Faszination auch die IBM-ASCII-Grafik aus und weniger das Spielprinzip an sich (bitte nicht verwechseln mit der Serie .hack für PS2). Auch das Spiel Fatal Labyrinth [MD], welches ich auf der Sega Mega Drive Ultimate Collection [PS3] wohl bisher am meisten gespielt habe, haut in die selbe Kerbe.

Aber das hier ... das ist irgendwie anders. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass das einer der gelungenen Versuche ist, ein Jump'n'Run mit RPG-Elementen zu verbinden. Ich habe in den letzten zwei Wochen - wenn ich denn mal Zeit hatte und Lust zu spielen - nichts anderes gespielt. Und das bei einem Titel, den es im PSN-Store für nicht einmal EUR 4,00 gab (und bis morgen noch gibt, danach EUR 12,99).


Inzwischen habe ich die ersten beiden Monster im Schloss gekillt


Nachdem man einen Obergegner erledigt hat, gibt es nicht nur satt Gold, sondern auch gesteigerte Statuswerte

Der Trick ist, dass anders als in NetHack oder anderen Rogue-Like-Spielen der Fortschritt der Spielfigur nach dem Ableben nicht gänzlich verloren ist. Mit dem erbeuteten Gold kann man verschiedenen Statuswerte steigern, sich beim Schmied neue bessere Ausrüstung kaufen oder der Magierin »Runen« abkaufen, welche die einzelnen Ausrüstungsgegenstände verbessern.


Damit die Kiste aufgeht, soll man alle Feinde platt machen. Nur: Wie? Durch Mauern komme ich nicht hindurch.


Ein Teil des Spaßes besteht darin, mit dem erbeuteten Gold die Statuswerte der Spielfigur zu erhöhen. Und, ja, es ist richtig grindig.

Das bringt tierisch Spaß! Und es macht süchtig!

Zumindest mich. Denn dieser Effekt »Schnell noch ein Spiel« ist so dermaßen hoch ... es ist der Hammer. Allerdings darf man nichts gegen »grindige« Spiele haben. Und das hier ist extrem grindig. Rollenspieler dürften das allerdings überhaupt nichts ausmachen; ganz im Gegenteil. Und man darf nichts dagegen haben, dass das Ableben der Spielfigur zum Spielprinzip gehört. Es ist nahezu unmöglich, gleich beim allerersten Durchlauf das komplette Spiel zu schaffen.

Das Spiel wird noch eine Weile auf meinem Radar verbleiben.

Level: 133
Spielzeit: 21:28 Stunden
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

henrikf

Pixelor-Team

  • »henrikf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 226

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

3

27.04.2018, 13:24

Rogue Legacy [PS4]
Sodele, ich bin durch. Gestern ( 26.04.2018 ) habe ich das Spiel beendet.

Zum Schluss ging es dann doch schneller, als gedacht. Vor dem vierten und letzten Gebiet hatte ich ziemlich Muffensausen, weil die Biester dort doch schon ziemlich, naja, biestig sind. Aber durch mein heftiges »Grinden« vorher und ein wenig Konzentration beim Spielen konnte ich die dann doch ganz gut erledigen. Und einmal hatte ich Glück. Da habe ich den Eingang zum Oberboss dieses letzten Gebietes sehr schnell gefunden; der war quasie »um die Ecke«. Dadurch hatte ich noch volle HPs und mit ein wenig Konzentration ging das dann recht gut.


Alle vier Hauptbosse des Schlosses sind besiegt und das Tor ist endlich offen. Jetzt geht’s zum Oberboss.

Der endgültige Boss des ganzen Schlosses, also quasie der fünfte im Spiel, hat mich dann ca. sechs Anläufe gekostet. Dank der »Fliegen«-Rune, die ich schon ziemlich zu Beginn des Spiels ergattert hatte, konnte ich über kritische Angriffe hinwegsegeln. Ich denke mal, dass das hier auch die bevorzugte Taktik sein wird.

Wie schon vorher ausgiebig beschrieben, hat das Spiel echt Spaß gemacht. Ein totaler richtig glücklicher Zufallstreffer.

Man kann nach dem Sieg über den Oberboss des Schlosses zwar weiter machen. Man behält dann alle Stats, kann diese weiter grinden und befindet sich dann in einem »New Game +«. Allerdings sind die Monster im Schloss jetzt schwieriger. Und ob ich mir das jetzt noch einmal antue ... wir werden sehen. Aber dieser eine Durchgang hat Spaß gemacht. :)

Level: 184
Spielzeit: 28:08 Stunden

P.S.: Die Macher des Spiels, »Cellar Door Games«, haben seit kurzem ein neues Spiel am Start: Full Metal Furies. Das muss ich mir auch mal ansehen. Allerdings gibt es das leider (noch) nicht für PS4.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega