Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

13

03.08.2017, 11:23

Davon ab habe ich Vertrauen in das Team und gehe davon aus, dass deren Erfahrung in das Spiel einfließt und ein gutes Ergebnis herauskommt. Ich würde es begrüßen, wenn die Spielfigur im fertigen Spiel immer noch auf den Sprossen der Leitern stehen bleibt, wenn man sie anspringt. Das Handling ist dadurch flüssiger. Mich stört es immer, wenn man die Figur mehr oder weniger genau an oder unter einer Leiter platzieren muss, um sie besteigen zu können. Ist es in Castlevania nicht auch so? Ich meine mich daran erinnern zu können, dass ich es aus u.a. diesem Grund nicht mag. Weil man nicht auf die Treppen springen und sie nur besteigen kann, wenn man sie von ganz unten anläuft.
Sir Pommes: "What the Fatsch!"

14

03.08.2017, 11:25

Ich würde es begrüßen, wenn die Spielfigur im fertigen Spiel immer noch auf den Sprossen der Leitern stehen bleibt, wenn man sie anspringt. Das Handling ist dadurch flüssiger.
Sehe ich exakt genauso. Flüssigeres Gameplay ist hier das Schlüsselwort.

15

04.08.2017, 14:53

Davon ab habe ich Vertrauen in das Team und gehe davon aus, dass deren Erfahrung in das Spiel einfließt und ein gutes Ergebnis herauskommt. Ich würde es begrüßen, wenn die Spielfigur im fertigen Spiel immer noch auf den Sprossen der Leitern stehen bleibt, wenn man sie anspringt. Das Handling ist dadurch flüssiger. Mich stört es immer, wenn man die Figur mehr oder weniger genau an oder unter einer Leiter platzieren muss, um sie besteigen zu können. Ist es in Castlevania nicht auch so? Ich meine mich daran erinnern zu können, dass ich es aus u.a. diesem Grund nicht mag. Weil man nicht auf die Treppen springen und sie nur besteigen kann, wenn man sie von ganz unten anläuft.
Bei dem Super Nintendo Teil kann man die Treppen auch anspringen. Bei dem ersten NES-Castlevania war das wirklich noch etwas hakelig.
Wenn dir die NES-Teile deshalbnicht gefielen, kann ich dir auf jeden Fall Super Castlevania auf dem SNES ans Herz legen. Definitiv das beste Castlevania auf ewig. Ich habe nie verstanden warum Konami in den späteren Teilen wieder das Hoch- und Runterschlagen entfernte.
"...einer fällt auf den Boden und grunzt plötzlich nur noch wie ein Schwein..."

16

04.08.2017, 18:25

Die NES-Teile habe ich nie gespielt. Die SNES-Teile auch nicht, obwohl beide in einer der Schubladen verschimmeln :lol: Könnte es der Mega-Drive-Teil sein, der bei den Treppen so blöd zu steuern ist? Den habe ich vor zig Jahren mal für fünf Minuten gespielt (und seitdem verschimmelt er in einer der Schubladen :twisted: ).
Sir Pommes: "What the Fatsch!"

17

05.08.2017, 10:48

Einige GBA- und DS-Castlevaniaspiele haben mir sehr gut gefallen - also diese Metroidvanias. Aber ja, Super Castlevania IV war auch klasse, vor allem der Soundtrack ^^

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 297

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

18

05.08.2017, 11:09

OT: Castlevania
Volle Zustimmung zu Monty: Ich empfinde Super Castlevania [SNES] auch mit als das beste Castlevania. Die Musik ... die Grafik ... die Überraschungen (ich denke da an den sich drehenden Raum) ... die Steuerung ... dieses »mit der Peitsche wedeln« ... whow, alles toll.

Allerdings gefiel mir auch ganz hervorragend Castlevania: Symphony of the Night [PSX]. Da gibt es ab der Hälfte einen Twist, der mir damals wirklich den Schalter rausgehauen hat. Außerdem ist das ein wenig wie ein RPG angehaucht. Auch ein supertolles Spiel.

Von den GBA-Versionen habe ich leider nur Castlevania: Circle of the Moon [GBA], welches mir auch sehr gut gefällt (auch wenn es streckenweise ein wenig arg hart war). Die anderen beiden für GBA, Castlevania: Harmony of Dissonance [GBA] und Castlevania: Aria of Sorrow [GBA], habe ich Idiot mir damals leider nicht gekauft. Heute werden die - wie üblich - schon recht teuer gehandelt. Wenn es eine Möglichkeit gäbe, die physischen DS/3DS-Versionen irgendwie auf dem großen Bildschirm zu spielen, dann hätte ich davon bestimmt auch schon etwas. Aber auf den Futzel-Bildschirm habe ich keinen Bock.

Die beiden N64-Titel sind (leider) an mir vorbei gegangen. Das lag damals daran, dass ich eine ziemliche Flut an Spielen hatte (was sich heute nicht geändert hat). Aber dank Dengeki Gamer werde ich die wohl noch mal nachholen (vielen Dank an dieser Stelle noch mal für die tollen »The Pack«-Folgen). Auch die PS2-Titel haben nie Einzug in meine Spiele-Sammlung gefunden. Lediglich Castlevania: Lords of Shadow [PS3] habe ich mir mal gegönnt ... und damals darüber tierisch abgelästert. Das ist wirklich gar nichts für mich.

Angeblich soll ja der zweite Teil, Castlevania: Lords of Shadow II [PS3], deutlich besser sein. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das Wagnis eingehen soll.

Übrigens, so in der Retrospektive betrachtet, habe ich offenbar eine ganze Menge der Castlevania-Spiele gespielt. Ich dachte, ich habe da einiges verpasst. Aber so viel war das ja gar nicht. ^^
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

19

05.08.2017, 14:34

Neu ist dieser Trick allerdings nicht und man kann ihn schon in mehreren Spielen bewundern: My Life, Quod Init Exit II, ...
Das gibt es schon sehr lange. Das erste Spiel mit dieser Darstellung, an das ich mich bewusst erinnere, war Rambo 2. Überhaupt machten das Grafiker bei Ocean danach sehr gerne Gebrauch. Was ich daran einen angenehmen Nebeneffekt finde, dass es für zusätzlichen Kontrast sorgt. Man sieht die Figuren schneller. Geht halt nur nicht in allen Spielen, da es schon ordentlich Ressourcen frisst.

Aus meiner Grafikerbrille ist es auch interessant, dass meistens nur schwarze Outlines als HiRes-Overlay dargestellt werden. Denn ähnlich wie bei Bitmapgrafik ist es durch die festen Farben im MultiColor-Mode nicht unbedingt effektiv, das zu tun. Für niedriger aufgelöste Sprites ist schwarz an sich eine sinnvolle Basisfarbe, um sie vom Hintergrund abzuheben und man erreicht auch mehr hochauflösende Pixel, wenn man Zwischentöne in HiRes verwendet. Gibt aber auch gute Gründe, bei den Outlines zu bleiben. Vor allem sind die Grafiken deutlich einfacher zu pixeln und auch flexibler einsetzbar (wie in dem Screenshot mit dem blauen Hintergrund).

Zur Zeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher