Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

15.12.2019, 09:59

C64mini jetzt auch als Maxi: TheC64

Sie haben ihre Drohung wirklich wahrgemacht und eine Maxiversion des C64Mini auf den Markt gebracht!
Jetzt mit 4 USB-Anschlüssen und HDMI-Ausgang, 50hz und 60hz-modus und funktionierender Tastatur :wub:

Was mich aber eigentlich am meisten interessiert: HABEN SIE DEN EINGABELAG BESEITIGT?

Bisher hab ich dazu noch nicht viel gesehen, aber scheinbar ist immer noch ne ziemliche Verzögerung drinne....

Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

2

15.12.2019, 16:12

Der Eingabelag ist bereits mit der aktuellen Firmware des C64 Mini erträglich, wobei mich eher interessieren würde, ob der überarbeite Joystick endlich taugt. Bislang war es so, dass man eigentlich den Competition Pro Anniversary oder andere aktuelle Controller brauchte, um mit dem Gerät Spaß zu haben. Ich vermute allerdings, dass hier keine besondere Besserung zu erwarten ist. Das Gerät nutzt eine angepasste Fassung von Vice 2.4, welche von Haus aus einen spürbaren Eingabelag hat und obendrauf noch Verzögerung durch aktuelle Video-Hardware.


Was mich allerdings schon vorher erstaunt hat, wie wenig sich der Hersteller bei der Spieleauswahl bezogen auf Lags beeindrucken lässt. Spiele, deren Gameplay auf 50fps-Wiedergabe ausgelegt sind, wie zb Allekat, sind auf dem Gerät fast unspielbar. Mir ist es ein Rätsel, warum beim C64 Maxi ausgerechnet solch ein Schwerpunkt auf Jeff-Minter-Spiele gelegt wurde, welche zu großen Teilen in diese Kategorie fallen. Aber möglicherweise hat das nach Jahrzehnten Emulation keine besondere Relevanz für den Markt.




3

15.12.2019, 20:36

Ich hab zwei-drei eher oberflächliche "ERSTER!!!"-Rezensionsvideos besehen. Bei einem fiel mir auch auf wie extrem schnell die Spiele laufen. Da hab ich aber noch gedacht das sei dem geschuldet, dass der user vielleicht versehentlich im falschen Modus war (50hz vs 60hz?). Was aber bisher alle einstimmig sagten war: "Die Qualität des Joysticks ist jetzt spürbar besser .... und er ist wegen der kompletten Mikroschalter auch sehr viel lauter". Was das nu auch heißen mag.

Für mich wär der Killer leider nach wie vor der Lag. Welchen Sinn macht eine Spielmaschine, wenn die Eingabe spürbar verzögert ist?
Eines Tages hab ich mal das Geld um mir einfach einen Emulatorklotz zu bauen, dann hat sich das. Oder ich bleib einfach am PC und kauf mir einfach einen Competition USB oder so. Außer mir spielt das eh keiner.
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

4

16.12.2019, 00:35

Gerade ist die Aufnahme vom Retrokompott-Podcast durch, wo der Patrick über seine Erfahrung mit dem C64 Maxi sprach.
Der Input Lag ist nach seiner Aussage nicht wirklich spürbar, wobei er zu solchen Titeln wie Alleykat nichts sagen konnte. Zu Spielen mit gemäßigten Tempo, wie zb Giana Sisters ist wohl kein Unterschied festzustellen (wobei das wie gesagt so eine Sache ist, da der VICE-Emulator bereits von Haus aus Lag hat).

Der Joystick ist wohl eine klare Steigerung gegenüber dem C64 Mini. Bzw präzise, aber nicht so wertig wie ein Competition Pro.

5

23.12.2019, 11:50



Die Rezi vom 8-Bit guy ist raus - darauf hab ich die ganze Zeit schon gewartet. Und jetzt bin ich wieder hin- und hergerissen -_-
Denn die Verzögerung scheint jetzt doch nicht so krass auszufallen, wie angenommen - das deckt sich also auch mit der Aussage aus dem Retrokompott. Gerade wenn er das so optisch vorführt ist das für mich eigentlich unmittelbar - d.h. unproblematisch. Nur werfen jetzt halt die anderen Rezensionen wiederum Fragen auf: Laufen die Spiele da echt viel zu schnell?! Dann ist das Ding wieder ungeeignet imo.
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

Beiträge: 701

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Senior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

6

23.12.2019, 15:57

Wenn ich nicht schon einen C64 mit neuem Board, aber Original-Chips, einen C64 komplett im Original und einen C64 als MiSTer-Core hätte, würde ich das Teil, ohne zu zögern, kaufen. Dennoch bin ich geneigt, mir die Maxi-Version von "TheC64" zuzulegen.

Ich kämpfe vor allem mit der Entscheidung Ultimate64 vs. TheC64 Maxi, wobei letzteres Plug&Play ist.
Mein "Pile of Shame": GOG: 252 - Steam: 133
Durchgespielt bisher: 12
Ich spiele lieber den Nachfolger: 2
Kann man nicht wirklich durchspielen und ich spiele es immer wieder mal: 2
Werde ich nie durchspielen, z.B. weil es schlecht ist, ich zu schlecht bin oder mir davon schlecht wird: 2

7

24.12.2019, 16:50

Soweit ich das mitbekommen habe, kann man den C64 Maxi sowohl als PAL- wie auch NTSC-C64 nutzen. NTSC ist etwa 20% schneller, als die PAL-Variante. Die meisten Spiele für C64 sind allerdings für PAL ausgelegt, bzw sofern sie im NTSC-Modus überhaupt laufen (NTSC-C64 hat weniger Rasterzeilen, die aber öfter zum Ausführen von Code nötig sind), werden sie schon zu schnell wiedergegeben. Andersherum waren Spiele aus den USA in Europa normal ausgebremst.

Btw wenn die Entscheidung zwischen C64 Maxi und Ultimate64 fallen soll und beide im Budget liegen, würde ich auf jeden Fall zum Ultimate64 greifen. Es ist eine FPGA-Reimplementierung und keine Emulation wie beim Maxi. Man hat volle Kompatibilität und dazu integrierte 1541Ultimate 2+.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »v3to« (24.12.2019, 16:57)


8

24.12.2019, 21:09

Sowas in der Art wollte ich auch gerade sagen. Das Ultimate ist afaik viel näher am Original dran und auch kompatibel mit Originalhardware (?). Zumindest was ich bisher von den Ports her gesehen habe - ich weiß herzlich wenig über das Ding :D
Für mich wär wenn überhaupt das Maxi oder was Vergleichbares das, was ich möchte. Also ein glorifizierter Emulator mit Joysticks würd mir völlig ausreichen.
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

9

24.12.2019, 21:45

Im C64 Maxi werkelt eine Abwandlung vom VICE Emulator 2.4. Das Ultimate64 ist weitgehend eine Nachbildung der Original-Hardware, der SID-Chip ist aufgrund der analogen Anteile eine Emulation (alternativ lassen sich Original-Chips verwenden) und dazu kommen noch moderne Schnittstellen wie USB oder HDMI.

Beiträge: 701

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Senior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

10

25.12.2019, 11:08

So einfach ist das Thema Ultimate64 vs. TheC64 Maxi für mich leider nicht. Das Budget würde das schon hergeben. Allerdings habe ich mit dem Ultimate64 in der Wunschkonfiguration, die mal schlappe 270,46 € kostet, noch keinen vollständigen C64. Ich muss mir noch Gehäuse und Tastatur besorgen, je nach Gehäuse auch noch entsprechende Halter. Selbst defekte 64er scheinen preislich recht überzogen zu sein. Gehäuse kann man inzwischen neu kaufen, aber wie sieht es mit Tastaturen aus? Denn ich musste schon zwei Tastaturen von Brotkästen, die ich bei Ebay erwarb, komplett restaurieren (Kontakte waren korrodiert), was naturgemäß nicht mal eben schnell gemacht ist.

Demgegenüber steht ein TheC64 Maxi, der vollständig im Sinne von Plug-and-Play und aktuell sofort verfügbar ist - und das für weniger als die Hälfte des Preises. Eine Fehlentscheidung auf meiner Seite hätte nicht allzu große Konsequenzen, was die Kosten angeht.

Darüber hinaus ist der C64-Core für den MiSTer-FPGA, den ich mein Eigen nenne, ebenfalls sehr gut. Nur leider können hier bei Bedarf keine Original-SIDs bestückt werden. Und beim SID-Sound bin ich doch etwas pingelig. Nach diversen Youtube-Videos zu urteilen, hört sich der SID-Sound mit dem Ultimate64 satter und "dreckiger" und somit authentischer als beim MiSTer-FPGA an. Und der MiSTer-FPGA ist einfach nur ein Klotz, an dem eine Tastatur angehängt werden muss.

Weil ich ja einen Ultimate II+ und einen C64 habe, in dem ein neues Board von Jens Schönfeld werkelt, besteht eigentlich keine Notwendigkeit für eine Replika auf FPGA-Basis. Eigentlich, denn die Ausfallwahrscheinlichkeit erhöht sich nun mal mit dem Alter der ICs. Und die werden knapper und immer teurer.

Letztlich ist das eine reine Luxus-Frage, die mich aber echt quält...

@v3to: Wie steht es mit der Kompatibilität mit der aktuellen Firmware des Ultimate64? Du hast ja einen, wenn ich das so richtig verfolgt habe. Gibt es immer noch Demos, die noch nicht 100%ig laufen?
Mein "Pile of Shame": GOG: 252 - Steam: 133
Durchgespielt bisher: 12
Ich spiele lieber den Nachfolger: 2
Kann man nicht wirklich durchspielen und ich spiele es immer wieder mal: 2
Werde ich nie durchspielen, z.B. weil es schlecht ist, ich zu schlecht bin oder mir davon schlecht wird: 2

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »technetikum« (25.12.2019, 11:17)


11

25.12.2019, 23:12

Also, ich habe quasi das gleiche Setup, wie du - also einen C64 Reloaded MK2 mit 1541 Ultimate II+ und einem Retrotink X2.


In meinem Freundeskreis haben einige Leute ein Ultimate64, bzw. ein/zwei auch die Elite-Ausführung. Mit der aktuellen Firmware scheint es keine schwerwiegenden Kompatiblitäts-Probleme mehr zu geben. Anfangs hatte das Board Schwierigkeiten mit Illegal Opcodes, nur die funktionieren inzwischen. Die Liste mit den offenen Themen gibt es im GIT:
https://github.com/GideonZ/1541ultimate/…open+is%3Aissue


Den C64 Maxi sehe ich ähnlich wie schon den Mini wie eine Art Mainstream-C64 an. Jetzt kein wirklich vollwertiger Ersatz, da die Features des Gerätes schon überschaubar sind. Während beim Ultimate64 im Forum64 über fehlende Features, wie Parallelbetrieb in SpeedDOS oder Abstürze einer REU-Demo gesprochen wird, kann man beim Maxi zb nicht mal die SID-Version ändern oder etwas, wie Maus-Unterstützung gibt es auch nicht.
Der C64 Maxi wird aber durch den Preis ganz anders angenommen und tatsächlich wird das inzwischen immer mehr bei Homebrew-Entwicklungen ernst genommen. Die meisten Titel von Psytronik haben inzwischen eine angepasste Version für den The C64 dabei, Sam's Journey hat eine angepasste Button-Belegung auf dem Joystick, bei Eye of the Beholder war wg dem Gerät eine reine Tastatur-Steuerung relevant.

Beiträge: 701

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Senior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

12

04.01.2020, 16:39

Ich habe ein Feature beim Ultimate64 entdeckt, das mich endgültig zu einem Kauf bewegt hat: DolphinDOS 2.0.



Hier lassen sich virtuell die Kernals von 1541 und C64 austauschen, ein 8K-RAM-Board und ein SpeedDOS-Parallelkabel nachbilden. 140 Blöcke in 3 Sekunden klingen definitiv nach "Haben wollen". Ich bin jetzt in der Warteliste für die Elite-Version. Brotkasten-Gehäuse und Tastatur habe ich sogar. Ich muss nur noch schauen, woher ich die passenden Schrauben bekomme...
Mein "Pile of Shame": GOG: 252 - Steam: 133
Durchgespielt bisher: 12
Ich spiele lieber den Nachfolger: 2
Kann man nicht wirklich durchspielen und ich spiele es immer wieder mal: 2
Werde ich nie durchspielen, z.B. weil es schlecht ist, ich zu schlecht bin oder mir davon schlecht wird: 2