Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

dogfriend

hachikyū

Beiträge: 6

Wohnort: -= Germany =-

Beruf: CEO

  • Private Nachricht senden

25

27.01.2013, 23:08

eigentlich nein, aber wenn ich lange mit der bahn fahre kann es vorkommen das ich das handy zücke und "10 talismans" oder "babylontwins" spiele. alles andere verbraucht nur den akku und wäre auch viel zu kurzweilig.
regards dogfriend



©º°¨¨°º©©º°¨¨°º©©º°¨¨°º©©º°¨¨°º©
©º°¨¨°º©©+[ C.L.O.S.E.D ]+©©º°¨¨°º©
©º°¨¨°º©©º°¨¨°º©©º°¨¨°º©©º°¨¨°º©

26

01.04.2013, 22:15

Das erste, was ich mit meinem Smartphone gemacht hab war, im Playstore zu gucken, was es für Spiele gibt.
Es gibt einige ganz gute Sachen, man muss aber fleißig suchen, da sehr viel Mist dabei ist.
Es gibt irgendwie recht wenig Spiele, die die Smartphonebedienung zu ihrem Vorteil nutzen. Das meiste würde mit ein paar Tasten besser funktionieren. Das stört mich auch an den Emulatoren. Die Spiele sind zwar spielbar, aber man kämpft die ordentlich mit der Bedienung.
Bleibt abzuwarten, was die Zukunft bringt.

27

03.11.2014, 01:28

Ich habe heute einen wirklich netten Shooter für Android entdeckt. SKY FORCE. Ok, der Titel ist sehr generisch aber es macht Laune (Wenn man einmal von der schmierwischsteuerung absieht). Hier ist allerdings Grinden angesagt, denn Power Ups müssen über eine Währung (die man auch tollerweise für echtes Geld kaufen kann) zusammengespielt werden. Grafik ist Nett, Musik ist toll und ich habe es jetzt 2 Stunden gespielt. =)

Hipster-Pisser!

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 376

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

28

03.11.2014, 13:33

Wenn so ein alter Thread wieder aus der Versenkung gezerrt wird, dann möchte ich auch etwas dazu schreiben.

Ich habe bei den Mobile-Spielen immer ein wenig das Gefühl, dass hier großteils der letzte Schrott angeboten wird, in der Hoffnung, durch ein niedrigen Verkaufspreis oder eben kostenlose Spiele - natürlich mit In-App-Käufen - irgendwie Geld zu machen. Mich schreckt schon ein niedriger Verkaufspreis ab. Wenn ich da sehe, dass ein Spiel nur EUR 1,79 kostet, dann kann das doch nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten nur mindere Qualität sein.

Richtig begrüßt habe ich die Preisgestaltung der Shooter von Cave auf Android:

-- Deathsmiles: EUR 10,99
-- Dodonpachi Resurrection: EUR 6,99
-- Mushihimesama: EUR 5,99
-- Espgaluda: kostenlos aber InApp-Freischaltung

Das sind vernünftige Preise, für die man dann auch vernünftige Spiele erwarten darf.

Allgemein kommt dann noch hinzu, dass vorhandene Spiele irgendwie auf die TouchScreen-Steuerung angepasst werden, um auf den Geräten eben auch noch ein wenig Geld machen zu können. Das macht wiederum den Markt ein wenig kaputt, weil man die Spiele kaum noch vernünftig spielen kann. Android/Google scheint davon sogar noch mehr als iOS/Apple betroffen zu sein. Wenn man sich die Lizenzpreise von Google im Vergleich zu Apple ansieht, dann weiß man auch, warum das so ist.

Was fehlt, sind auf die TouchScreens hin designte Spiele. Damit meine ich eben nicht, dass da irgendwo ein Steuerkreuz eingeblendet wird. Sondern dass das Spielprinzip an sich schon mit dem TouchScreen umgeht.

Meiner Meinung nach fallen da sofort fast alle Shoot'em'Ups weg, alle Jump-n-Runs und generell so gut wie alle auf schnelle Action ausgerichtete Spiele, weil der TouchScreen eben keine schnellen Reaktionen erlaubt. Ich persönlich - das ist nun wirklich nur meine eigene Meinung - finde dieses »herumgeschmiere« mit dem Finger auf dem Screen absolut fürchterlich und ekelig. Das tut mir nach einer Zeit an der Fingerkuppe weh.

Wobei ich vor kurzem die Demo-Version von »Danmaku Unlimited« gespielt habe. Evtl. liegt es an dem Prozessor meines Tablet-PCs, aber die Schüsse waren hier so gemächlich, dass es sogar eine Zeit lang Spaß gebracht hat, mich mit dem Finger auf dem Screen durch die Schussteppiche hindurch zu »schmieren«. Aber das Spiel würde mit einen Joypad deutlich mehr Spaß bringen.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

SylarXYZ

shodan

Beiträge: 264

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: between Jobs

  • Private Nachricht senden

29

03.11.2014, 23:12

Kannst ja ein Joypad an dein Tablet anschliessen. Geht mit Xbox360 oder PS3 Sixaxis per Bluetooth
bvs5eogv7b2x6d3o

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 376

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

30

03.11.2014, 23:39

Kannst ja ein Joypad an dein Tablet anschliessen. Geht mit Xbox360 oder PS3 Sixaxis per Bluetooth

Jein.

In der Theorie und in der Hardware hat mein Tablet-PC tatsächliche BlueTooth-Unterstützung. In der Praxis muss das Tablet aber den PS3-Controller erkennen und das Spiel muss das auch noch alles unterstützen. Bedeutet bei mir: Ich aktiviere BlueTooth auf dem Tablet-PC und drücke auf den runden Knopf des PS3-Controller ... und die PS3 im Wohnzimmer schaltet sich brav ein (ich habe den »Pieps« im Nebenzimer gehört). Mein Tablet-PC findet aber gar nichts. In einem Artikel auf Chip.de habe ich dann ein Tool gefunden, mit dem man zumindest die Kompatibilität eines Android-Geräts mit dem PS3-Controller testen kann:

Google Play : Sixaxis Compatibility Checker

Das geht aber NUR, wenn das Android-Gerät einen Root-Zugriff erlaubt. Das ist bei mir nicht der Fall ... und ich würde das vermutlich auch gar nicht machen wollen.

Im Prinzip hinge es also von einer in Android integrierten Software-Joystick-Schnittstelle ab, so wie es sie seit Jahrzehnten in Windows gibt. Aber bei Android sind wir ja erst in Version 5. ;)
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

31

04.11.2014, 05:12

Ich verstehe einfach nicht wie man da solche Probleme mit der "Schmierfingertechnik" haben kann...funktioniert, abhängig natürlich vom jeweiligen Spiel, einwandfrei.

DustyBits

Pixelor-Team

Beiträge: 1 756

Wohnort: 68030 Motorola

Beruf: Elektroniker

  • Private Nachricht senden

32

04.11.2014, 06:18

Tja so unterschiedlich kann das Empfinden sein - ich möchte bestimmte Genres auch nicht darauf spielen :-)

33

04.11.2014, 06:31

Bestimmte Spiele funktionieren darauf auch einfach nicht, gebe ich gerne zu.

34

04.11.2014, 08:57

Ich glaube, dass ich sowas ähnliches bereits mal gesagt habe: Mir bringen Tablet Spiele ebenfalls überhaupt nichts und ich lasse sie ALLE links liegen. Wenn ich ein Shoot 'em Up spiele, dann auch so richtig konzentriert. Ich trainiere die Level, lerne die Gegnerformationen und entwickel den für mich besten Weg durch die Formationen der Gegner und deren Bullet Patterns. Das erfordert vollste Konzentration, weil ich während dessen sämtliche Scoremechaniken entdecken und nutzen möchte. Das geht mit einem Tablet nicht. Wann und wo soll ich überhaupt damit spielen? Unterwegs in einem Zug, an der Haltestelle oder auf der Arbeit? Das geht nicht... Viel zu viel Ablenkung, ungemütliche Haltung, ständig irgendwelche Unterbrechungen.... Oder zu Hause? Wieso um aller Welt sollte ich das machen? Zu Hause spiele ich selbstverständlich vernünftige Spiele an einem TV oder Monitor mit einem Arcadestick oder einem vernünftigen Joypad. Ein Joypad an einem Tablet anschließen? Dann kann ich auch gleich mit einer normalen Konsole zocken. Unterwegs sähe das doch total bescheuert aus. Und außerdem gibt es ja noch Handhelds mit integrierten Controller. Sowas wie GBA, PSP, NDS, 3DS, Nomad, Lynx, ... Alles besser als ein Tablet.

Und dann natürlich die komische Steuerung der Tablet Spiele, die mir überhaupt nicht liegt. Sowas wie Point and Click Adventure mögen gut funktionieren, aber die spiele ich eh nicht. Bei allem anderen stört mich mein dicker Finger im Bild. Ich habe es ausprobiert. Death Smiles und ESPGaluda II als Tablet Version gehen gar nicht auf dem Tablet, wenn man die großen Versionen kennt. Ein völlig anderes Spielgefühl und auf jeden Fall weniger exakte Kontrolle auf dem Tablet. Das Wechseln in den Kakusei Mode ist auf dem Tablet total bescheuert.

Und zu guter Letzt: Für Tablets gibt es anscheinend keine Spiele, die boxed/retail/physisch verkauft werden. Alleine deswegen liegen sie völlig außerhalb meines Fokus.

Ich weiß, ich bin ein alter Mann. Etwas verbohrt, stur, ... Aber es ist nun mal so, dass sich die Videospielewelt verändert hat und das alte, schöne Gefühl von damals immer weiter verdrängt wird. Solange ich noch spielen kann konzentriere ich mich auf die wenigen Veröffentlichungen, die noch die alte Atmosphäre transportieren, die ich kenne und die mich und mein Leben geprägt hat. Und ich stimme hendrikf zu: Ein Spiel für 'n Euro oder so kann echt nix sein. Lieber gebe ich zwei- bis dreistellige Beträge für RICHTIGE Spiele aus.
Sir Pommes: "What the Fatsch!"

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 376

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

35

04.11.2014, 12:18

... Wann und wo soll ich überhaupt damit spielen? Unterwegs in einem Zug, an der Haltestelle oder auf der Arbeit? Das geht nicht... Viel zu viel Ablenkung, ungemütliche Haltung, ständig irgendwelche Unterbrechungen.... Oder zu Hause? Wieso um aller Welt sollte ich das machen? Zu Hause spiele ich selbstverständlich vernünftige Spiele an einem TV oder Monitor mit einem Arcadestick oder einem vernünftigen Joypad. ...

Beim Lesen Deines Postings ist mir diese Passage besonders ins Auge gestochen. Ich glaube, das ist auch noch einmal ein ganz essentiell wichtiger Punkt: Viele Spiele auf den Tablet-PCs/Mobile Phones sind entweder total auf »Casual Gaming« ausgelegt. Das interessiert mich und die meisten hier in diesem Forum sowieso überhaupt nicht. Wenn ich wirklich Zeit totschlagen muss - das kommt sowieso fast nie vor - dann bin ich auf heise.de, auf golem.de, hier in diesem Forum und eventuell auch noch mal auf spiegel.de unterwegs.

Die andere Gruppe sind Spiele, die vom ihren Design her den Spieler in ihren Bann ziehen wollen. Aber genau das geht aufgrund der Ausrichtung der Geräte schon gar nicht (Mobilität). Acrid sagt es genau richtig: Die Ablenkung ist viel zu groß. Wie gesagt habe ich gestern Danmaku Unlimited auf meinem Tablet-PC ausprobiert ... und das hat eine Weile Spaß gemacht. Aber nach ca. 5 Minuten mit diesem Futzel-Display des Tablets im Vergleich zu einem großen TV-Bildschirm war dann auch wieder gut. Wenn ich jetzt bedenke, dass ich das auch noch in der Bahn oder im Bus spielen muss ... nein, vielen Dank.

Und das bringt mich zu dem Thema, dass es offenbar so gut wie gar keine Android-PCs gibt. »Ouya« lasse ich jetzt mal nicht gelten, weil die einen eigenen Shop haben. Aber für so einige Spiele würde ich tatsächlich mit der Anschaffung eines Android-PCs denken. Vermutlich ist da Google dagegen, so dass entsprechende Lösungen immer eine wichtige Sache nicht hätte: Der Google-Play-Store.

P.S.: Es gibt Danmaku Unlimited 2 tatsächlich als PC-Version. Zwar nur als Download, aber dafür nicht nur auf Steam:

http://doragongames.com/danmaku2/
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

36

04.11.2014, 13:24

Ich gebe mal einen Kommentar aus einer anderen Generation ab. ;)
... Wann und wo soll ich überhaupt damit spielen? Unterwegs in einem Zug, an der Haltestelle oder auf der Arbeit? Das geht nicht... Viel zu viel Ablenkung, ungemütliche Haltung, ständig irgendwelche Unterbrechungen.... Oder zu Hause? Wieso um aller Welt sollte ich das machen? Zu Hause spiele ich selbstverständlich vernünftige Spiele an einem TV oder Monitor mit einem Arcadestick oder einem vernünftigen Joypad. ...
[...]Die andere Gruppe sind Spiele, die vom ihren Design her den Spieler in ihren Bann ziehen wollen. Aber genau das geht aufgrund der Ausrichtung der Geräte schon gar nicht (Mobilität). Acrid sagt es genau richtig: Die Ablenkung ist viel zu groß. Wie gesagt habe ich gestern Danmaku Unlimited auf meinem Tablet-PC ausprobiert ... und das hat eine Weile Spaß gemacht. Aber nach ca. 5 Minuten mit diesem Futzel-Display des Tablets im Vergleich zu einem großen TV-Bildschirm war dann auch wieder gut. Wenn ich jetzt bedenke, dass ich das auch noch in der Bahn oder im Bus spielen muss ... nein, vielen Dank.
Ich sehe das einfach nur als logische Fortsetzung der Handhelds. Musste ich früher bei Langeweile im Zug oder Bus auf den Game Boy ausweichen, ist es heute mindestens die PSP oder irgendein tragbares Android-Gerät. Ohrhörer rein, Controller in die Hand und die zweistündige Zugfahrt wird zum Erlebnis.
Und das bringt mich zu dem Thema, dass es offenbar so gut wie gar keine Android-PCs gibt. »Ouya« lasse ich jetzt mal nicht gelten, weil die einen eigenen Shop haben. Aber für so einige Spiele würde ich tatsächlich mit der Anschaffung eines Android-PCs denken. Vermutlich ist da Google dagegen, so dass entsprechende Lösungen immer eine wichtige Sache nicht hätte: Der Google-Play-Store.
Was ist denn genau ein Android-PC? Wenn es um die x86-Architektur geht, gibt es auch genug Smartphones oder Tablets, die als Android-PCs bezeichnet werden können.
Wenn es um den Formfaktor Tower geht, erschließt sich mir der Nutzen nicht. Der Großteil an verfügbarer Android-Software liegt für die ARM-Architektur vor (gefolgt von MIPS und x86), die keinen Mehrwert aus solchen riesigen Geräten ziehen würde. Die leistungsfähigsten Prozessoren geben sich mit ~5 Watt zufrieden.
Wenn du einfach nur einen Android-Computer an deinem Monitor oder Fernseher haben möchtest, gibt es genug hübsche oder weniger hübsche Boxen, Spielekonsolen und HDMI-Sticks.
Soll es unbedingt in ein PC-Gehäuse, gibt es auch dafür Lösungen. Da es fertige Boards mit gelöteten SoCs sind und somit eine Menge Vorteile fehlen, kann man natürlich auch direkt ein Endgerät mit Gehäuse kaufen.

Bei den Android-Derivaten (1,2) sieht es so aus, dass die Plattform-Anbieter sowohl an der Software mitverdienen als auch optimierte und speziell an die Geräte angepasste Versionen verteilen wollen und somit einen eigenen Store besitzen ... somit ist der Play Store gar nicht erwünscht. Andersrum möchte Google den Play Store nicht auf Android-Derivaten sehen.

Zur Zeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher