Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

henrikf

Pixelor-Team

  • »henrikf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 429

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1

03.08.2017, 16:56

Asiatisches Essen, Kochen, Ernährung

Weil ich mich gerade in China befinde [...]

Viele Grüße ins Land des traumhaften Essens (oder zuminest, was man sich als Europäer darunter so vorstellt). :)
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

2

03.08.2017, 21:34

Ich sag nur Vogelnestsuppe............ich bleib beim japanischen Essen.

henrikf

Pixelor-Team

  • »henrikf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 429

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

3

03.08.2017, 23:50

Ich weiß ja nicht, wo technetikum im Moment verweilt. China ist ja knapp so groß wie die USA und bei der gigantischen Ausdehnung gibt es regional große kulinarische Unterschiede. Wir haben hier in Deutschland mit unseren paar Quadratkilometern ja schon gigantische Unterschiede in den regionalen Küchen. Wie dem auch sei: Wenn ich alleine schon die Städte HongKong, Peking oder auch die Provinz Sichuan als Grundlage nehme, dann läuft mir sofort das Wasser im Mund zusammen. Jedenfalls ausgehend von dem, was ich in zig Dokumentationen so gesehen habe. Ich selber war da noch nie.

Hier mal ein kleines Video meines Lieblingskochs Anthony Bourdain in Shanghai:




Vogelnestersuppe
Gut, ähm, keine Ahnung ob die Nester asiatischer Mauersegler wirklich schmecken oder ob das nicht eher eine Delikatesse für Menschen ist, die auch vor mit dem Hackbeil filetiertem Kugelfisch nicht zurück schrecken. Ich würde aber auch nicht »nein« sagen, bekäme ich die Nester serviert. Kosten würde ich auf jeden Fall.

Wirklich nicht haben muss ich übrigens besagten japanischen Kugelfisch oder auch das noch schlagende Herz einer Schlange; ebenfalls serviert in einem japanischen Sushi-Restaurant. Und auch die fädenziehenden fementierten japanischen Soja-Bohnen, dort genannt »Nattō«, ist nun wirklich nicht jedermanns Sache (das würde ich allerdings auch gerne mal probieren).

Jede Küche hat ihre ans Eklige heranreichende Merkwürdigkeiten. Zum Beispiel kenne ich nicht wenige Bayern, die es angesichts eines Matjes-Herings oder auch dem nordischen Kult-Gericht »Labskaus« schüttelt. Und auch gestandenen Holsteinern zuckt die Augenbrauen gerne gen Norden, bekämen sie »Fränkische Schnickerli« (Kuheuter) oder Kalbshirn vorgesetzt.


Japanische Küche
Abgesehen davon bin ich ebenfalls ein Fan der japanischen Küche. Und das nicht nur, weil ich latent japanophil eingestellt bin, sondern weil es mir tatsächlich schmeckt. Auch hier ein Video mit Anthony Bourdain:



Leider ist es hier ja schon schwierig, eine vernünftige Miso-Paste zu kaufen.

In dem Video weilt Herr Bourdain zum Schluss in Hokkaido, Noboribetsu Onsen, im Hotel »Takinoya«. Da würde ich auch gerne mal ein paar Tage Urlaub machen. Und das ist auch gar nicht soooo teuer ... wenn die Anreise nicht wäre. Naja, mal sehen.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

Beiträge: 685

Wohnort: Ingolstadt

Beruf: Senior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

4

04.08.2017, 01:16

Ich bin in Binhai in der Provinz Jiangsu, ungefähr 600 km nördlich von Shanhai. Für chinesische Verhältnisse gilt Binhai als Kleinstadt mit einer Einwohnerzahl von etwa 1,5 Millionen. Hier wohnen die Eltern und der größte Teil der Familie meiner Frau.


Kulinarisch gibt es hier wie in Deutschland Höhen und Tiefen. Die Vogelnestsuppe schmeckt irgendwo zwischen nach nichts und nach Spucke. Die hatte ich schon vor Jahren probiert.


"Gewürztechnisch" ist es in China natürlich vollkommen anders als man es von den asiatischen Restaurants in Deutschland kennt.


Was ich nicht so prickelnd fand, waren die frittierten Vögel am Spieß. Sie wurden inklusive Federn ins heiße Öl getaucht.


Gestern habe ich gesehen, dass die Aale bei lebendigem Leib gekocht wurden... Etwas abgehärtet muss man manchmal doch sein.


Etwas zum eigentlichen Thema: MTG 2015 bittet nach dem Abschluss der ersten Kampagne zur Kasse. Inklusive Erweiterung sollen 15 € berappt werden. Danach wird man aber weitgehend von weiterem Betteln verschont. Ich mag solche Bezahlmodelle eigentlich überhaupt nicht. Weil es aber mehr nach einer freischaltbaren Demo "schmeckt" als nach Free-To-Play, bin ich den Deal ausnahmsweise eingegangen.

5

04.08.2017, 07:01

In China bin ich noch nicht gewesen, kann zu der Küche vor Ort also auch nichts sagen. Die chinesische Küche hierzulande besteht aber vor allem aus Glutamat und darauf kann ich persönlich getrost verzichten.

6

04.08.2017, 09:29

Seit mehr als zwei Jahren kann ich auf fast alles verzichten. Die Unmengen an Zucker, das viele Fett und die unglaubliche Masse an Zusatzstoffen muss man nicht fressen essen. Ich habe sämtliches Vertrauen in die Ernährungsindustrie verloren und esse nur noch Obst, Gemüse, Naturjoghurt, unbehandelte Nüsse ohne Salz u.s.w. Selbst bei Obst und Gemüse kann man sich übrigens nicht sicher sein, dass nicht doch noch irgendwelche tierischen Bestandteile an ihnen haften, weil einige Schädlingsbekämpfungsmittel mit Hilfe eben dieser tierischen Bestandteile hergestellt werden. Die mit Verbrechern besetzte Ernährungsindustrie will die Bevölkerung süchtig machen und krankmachende Geschmacksvorlieben anerziehen. Armen Menschen in Afrika/Südafrika wird das saubere Wasser weggenommen und woanders für viel Geld in Plastikflaschen verkauft. Den Geldsäcken ist die Gesundheit unserer Kinder und Babys scheißegal und deren Fraß lasse ich nicht in meinen Körper. Von mir bekommen die keinen einzigen Cent.
Sir Pommes: "What the Fatsch!"

henrikf

Pixelor-Team

  • »henrikf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 429

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

7

04.08.2017, 10:19

OT: Ernährung
Ich bin in meinen Ernährungsgewohnheiten nicht ganz so drastisch wie Acrid, koche aber zumindest seit ca. 1/2 Jahren konsequent alles selber und verzichte so gut es geht auf Fertigprodukte (Dosenfraß) und behandelte Lebensmittel (z.B. Margarine). Das mache ich aber nicht aus Überzeugung, sondern weil es mir einfach besser schmeckt und auch noch billiger ist. Für ein einziges MacDonalds-Menü (*würg*) für EUR 10,00 kann ich mir ...

-- vier bis fünf Portionen Spaghetti Bolognese
-- drei bis vier Portionen Spaghetti Carbonara
-- einen mittleren Topf Gulasch
-- einen mittleren Topf Gemüsesuppe
-- vier bis fünf Schüsseln Salat
-- usw.

selber zubereiten. Im Moment versuche ich mich an selbstgebackenem Baguett, weil das hier bei uns inzwischen schon EUR 2,40 kostet (allerdings in diesem Fall auch wirklich gut schmeckt). Den Zeitfaktor lasse ich auch nicht gelten: Carbonare bekomme ich mit allem drum und dran in 15 Minuten hin (und es ist SUPERlecker). Und wenn's mal ganz schnell gehen soll, dann haue ich mir ein paar Eier in die Pfanne. Neulich habe ich mal ein Glas mit Pesto gekauft, um es auf die Nudeln zu tun. Mein Gott, war DAS eklig. Und das war auch noch von Bertolli, die ein ganz hervorragendes Olivenöl herstellen. Einmal Pesto selber gemacht (was ca. 5 Minuten dauert) und man isst nie wieder den Fertigkram. Ich habe hier um die Ecke in einem kleinen Waldstück ein Bärlauchfeld ... um Februar mache ich mir dann immer auf Vorrat ein paar Gläser Bärlauch-Pesto (Mandeln, Olivenöl, Parmesankäse, Bärlauch). Boa, is' dat lecker!

Ich bin total auf Acrids Seite, wenn es um die Verbrecher in der Lebensmittelindustrie geht. Wir haben es gerade aktuell wieder mit dem Eierskandal und dem dort eingesetzten »Fibronil«. Das grenzt an Völkermord und sollte auch so betraft werden. Wenn ich dann noch daran denke, dass die ganzen Eier jetzt vernichtet werden müssen ... da haben richtig viele arme Hühner angestrengt unter Scheiß-Bedingungen arbeiten müssen, damit die entstehen konnten. Drecksäcke! Und unsere Politiker machen fleißig mit, denn geahndet wird da nichts.

Apropos MacDonalds: Ich bin mir ganz sicher, dass das Zeug vor 20 Jahren deutlich besser geschmeckt hat. Bei unserem MacDonalds in Kolbermoor habe ich schon erlebt, dass der »MacRib« komisch riecht. Außerdem hat man nach 2 Stunden wieder Hunger, wenn man etwas von denen isst. Das letzte mal habe ich dort vor 1 Jahr etwas gegessen ... seitdem ist MacDonalds für mich komplett erledigt (und BurgerKing gleich mit).

Wenn ich dagegen an mein selbstgemachtes Gulasch denke ... mir läuft sofort das Wasser um Mund zusammen. Morgen gibt's das wieder; da kommt mich mein alter Kollege »Mash« von PC Player besuchen. :)
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

8

04.08.2017, 11:33

Sind die o.a. Gerichte jeweils für zehn Euro zuzubereiten oder rechnest Du den Betrag für alle Gerichte zusammen? Zusammen kann das aber auch nur komplett minderwertige Ware sein.

Ich habe seit neuestem ein Hochbeet im Garten in dem neben diversen Kräutern auch Tomaten und Kohlrabi wachsen - insebsondere die Kohlrabi sind wirklich klasse. Irgendwie schmeckt die Selbstaufzucht ohnehin besser

henrikf

Pixelor-Team

  • »henrikf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 429

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

9

04.08.2017, 12:35

Nein, natürlich kostet jedes der aufgeführten Gerichte separat EUR 10,00. Wobei durchaus beim Rindfleisch für das Gulasch dann auch nicht die allerbeste Zutat zum Einsatz kommt. Aber besser und gesünder als MacDonalds ist es allemal.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

10

04.08.2017, 13:03

Apropos MacDonalds: Ich bin mir ganz sicher, dass das Zeug vor 20 Jahren deutlich besser geschmeckt hat. Bei unserem MacDonalds in Kolbermoor habe ich schon erlebt, dass der »MacRib« komisch riecht. Außerdem hat man nach 2 Stunden wieder Hunger, wenn man etwas von denen isst. Das letzte mal habe ich dort vor 1 Jahr etwas gegessen ... seitdem ist MacDonalds für mich komplett erledigt (und BurgerKing gleich mit).
Ich möchte jetzt sicherlich nicht McDonalds in Schutz nehmen aber unsere Geschmacksnerven ändern sich auch im Laufe des Lebens. Als Faustregel sagt man, dass dies alle sieben Jahre passiert. Wobei dies natürlich ein ganz grober Richtwert ist. Ich habe meine Ernährung aber mittlerweile auch umgestellt, weil ich in den letzten Jahren echt zugenommen habe. Das war nicht sonderlich schnell, aber schon kontinuirlich. Abgesehen davon, dass mein Bauch wieder etwas zurück gegangen ist, bin ich auch nicht mehr ständig müde, weil selbst mein chronischer Eisenmangel besser wurde. Ich konnte die Tage zum ersten mal Blut spenden, ohne nicht vorher Eisenpräperate nehmen zu müssen. Mittlerweile lasse Ich den ganzen Süßkram, oder generell Lebensmittel die vorwiegend aus Fett und Zucker bestehen, zum größten Teil beiseite. Klar, hin und wieder ißt man mal ein Stück Kuchen oder Schokolade. Aber dann nicht aus Selbstverständlichkeit weil es halt verfügbar ist, sondern schon in Maßen.
Ich war teilweise selbst erstaunt aus WIEVIEL fett und Zucker vermeintlich harmlose Lebensmittel bestehen, die man nur mal schnell für ein kleines Hungergefühl reinschaufelt. Das die kleinen Milchreisbecher jetzt nicht grade zucker- und kalorienarm sind weiß man. Aber ich war erstaunt dass nur DREI von den Bechern beinahe meinen kompletten Tagesbedarf an Nahrung decken.

Glücklicherweise war ich nie jemand der oft Säfte oder Cola getrunken hat. Da ich auch vorher vorwiegend Wasser oder Kaffee trank, brauchte ich mich da nicht groß umstellen. Aber selbst da ist es erschreckend wieviel Zucker selbst in dem vermeintlich gesundem Orangensaft ist.
Man sollte sich da wirklich mal die Freude bereiten und auf die Etiketten von den Lebensmitteln schauen. Vermutlich ist eine Flasche Bier gesünde als eine Flasche Fruchtsaft aus dem Supermarkt. Es hat seine Gründe warum heute bereits so viele Kinder Diabetes 2 bekommen. Das galt vor wenigen Jahren noch als Krankheit die vorwiegend alte Menschen betrifft. Und mit "Alt" meine ich nicht 40 - 50 Jahre, sondern schon die älteren Semester.
"...einer fällt auf den Boden und grunzt plötzlich nur noch wie ein Schwein..."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Monty Mole« (04.08.2017, 13:21)


11

04.08.2017, 18:37

Wie gesagt, den Bossen ist die Gesundheit unserer Kinder scheißegal. Und ja, der Geschmackssinn ändert sich, kann allerdings sehr erfolgreich manipuliert werden. Es gibt Pläne, den Zuckergehalt vieler Lebensmittel zu reduzieren. Allerdings ist das ein Prozess, der Jahrzehnte dauern kann, weil der Zuckergehalt schrittweise und langsam reduziert werden muss. Die Bevölkerung kauft ansonsten die Produkte nicht mehr, weil sie nicht mehr schmecken. Dabei wird nur der natürliche Geschmack wiederhergestellt. Bei mir ist es so, dass ich das meiste tatsächlich bereits heute nicht mehr mag. Diese Milchreise habe ich früher geliebt, heute ekel ich mich vor ihnen, weil sie so süß sind. Fertiggerichte, Dosensuppen/Eintöpfe, fertige Joghurt-Mischungen von Zott, Ehrmann, Bauer und alle anderen kann ich nicht mehr essen. Es ist tatsächlich so, dass ich nur noch die etwas weiter oben aufgezählten Dinge mag. Nicht frisch gepresste Obstsäfte schmecken total scheiße und Mc Donald's geht gar nicht! Was die dort auftischen ist ja wohl ein schlechter Scherz garniert mit Kinderspielzeug, damit sich die Kleinen dort auch so richtig wohlfühlen.
Sir Pommes: "What the Fatsch!"

12

04.08.2017, 19:16

Ach so @Monty Mole, wie versorgst du dich mit Eisen? Das ist nämlich echt ein Problem.
Sir Pommes: "What the Fatsch!"