Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

2 869

06.06.2017, 11:58

Murphys Law? Da wollte ich heute mit dem Bau der neuen Holzterrasse im Garten anfangen und es schüttet wie aus Eimern ;(

Na, dann muss ich halt auf der Couch liegen bleiben und Nolans "Memento" anschauen :D

2 870

10.06.2017, 22:40

Ich hab mir vor einiger Zeit ja Final Liberation geholt. Das war ein altes rundenbasiertes Strategiespiel, wo man mit einer limitierten Zahl an Einheiten verschiedene Schlachten schlagen muss bevor man am Ende einen ganzen Planeten erobert hat. Das Spiel basierte auf einem alten Brettspiel (ein Tabletop eigentlich, da man dafür normal kein Spielbrett hat), für das ich mittlerweile auch Spielpartner in meiner Stadt und sogar Figuren gefunden habe. Ich hab jetzt zweimal die Gelegenheit gehabt mit meiner eigenen Armee anzutreten und hab auch wieder festgestellt, dass die Taktik aus dem Spiel auch auf dem Tisch recht gut aufgeht. Ich versuche den Gegner mit Artilleriefeuer weichzumachen und halte einige Eingreiftruppen bereit um die geschwächten Formationen dann aufzureiben. Ist aber zumindest offline eine Taktik, die mir nich so gut gefällt. Man steht ja fast nur da und zwingt den anderen sich zu bewegen. Aber cool irgendwie,, dass es auch "in echt" funktioniert. hab das erste Spiel unentschieden gespielt weil meinem Gegner entgegengestürmt bin - und das zweite hab ich stark gewonnen.

Das sind wieder so Figürchen zum Selbstbemalen:
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

2 871

14.06.2017, 22:53

Schnauze voll von den schrottigen Consumer NAS Mist. Lahm, umständlich, nervig. Jetzt baue ich mit selber ein NAS. Als Software Unterbau hatte ich zuerst Free Nas im Auge, das ist mir aber zu Overkill. Zumal ZFS auch eine Menge Power und gutes Ram benötigt. Ohne ECC Ram kann man das eigentlich als unsinnig verbuchen, bloss die Consumer Mainboards kommen damit selten klar. Deswegen nehme ich jetzt OpenMediaVault und packe da erst einmal meine Platten Reste rein. 6TB an Platten. 2TB werden ein Raid Verbund und der Rest JBOB (für die nicht so wichtigen Sachen).
Bisher erreiche ich Transferraten von um die 90-120MB/sek, reicht mir. =)
Hipster-Pisser!

2 872

14.06.2017, 23:54

Schnauze voll von den schrottigen Consumer NAS Mist. Lahm, umständlich, nervig. Jetzt baue ich mit selber ein NAS. Als Software Unterbau hatte ich zuerst Free Nas im Auge, das ist mir aber zu Overkill. Zumal ZFS auch eine Menge Power und gutes Ram benötigt. Ohne ECC Ram kann man das eigentlich als unsinnig verbuchen, bloss die Consumer Mainboards kommen damit selten klar. Deswegen nehme ich jetzt OpenMediaVault und packe da erst einmal meine Platten Reste rein. 6TB an Platten. 2TB werden ein Raid Verbund und der Rest JBOB (für die nicht so wichtigen Sachen).
Bisher erreiche ich Transferraten von um die 90-120MB/sek, reicht mir. =)
Ich hatte mir den ProLient Microserver Gen8 von HP gekauft - mit einem Celeron gekauft. Darauf läuft FreeNAS, natürlich mit ZFS. Daher habe ich für meine beiden 2 TB-Platten (im Mirror-Betrieb, RAID 1) noch einen weiteren 4 GB-Riegel gegönnt, damit die Kiste nicht permanent swappt. Irgendwo las ich, dass für ZFS als Daumenregel eine Mindestanforderung von 1GB RAM pro 1TB-Plattenplatz gilt. Kommt da noch die schicke (übertrieben reaktive) Web-UI dazu, ist schnell klar, dass ein 4GB-Riegel überfordert sein wird.

Was soll ich sagen? Die Kiste ist quasi permanent 50 - 75% ausgelastet, bei automatischen Updates durchaus fast 100%. Und dennoch läuft für mich das System ausreichend schnell. Brach liegende Power, die nur kostet, habe ich jedenfalls nicht. Eine Rennsau, die das 1000MBit/s-LAN bis zum Anschlag ausreizt, wird man aber mit dieser Kiste schon allein wegen der schwachen CPU nicht hinbekommen. Aber die Wandwarzen (DLAN) bremsen ohnehin ganz ordentlich. Reicht also.

Die Notwendigkeit, unbedingt auf ECC-RAM zu setzen, sehe ich persönlich gar nicht so (auch wenn ich trotzdem im HP-Server habe). Ich habe lange parallel einen billigen Consumer-PC laufen lassen, weil ich nicht so schnell wechseln konnte. Uptime war knapp 130 Tage - ohne Zicken.

Ich sehe bei den billigen Consumer-NAS eher das Thema "Sicherheit" ausschlaggebend. Denn welche Firma updatet seine NAS in kurzen Abständen? "WannCry" hat hier seine große Freude daran, die Daten zu verschlüsseln.

Sobald OpenMediaVault in einer stabilen 3er-Version raus ist, werde ich aber ein Wechsel des OS ernsthaft in Erwägung ziehen - rein aus pragmatischen Gründen. Ich fühle mich auf Debian einfach zu Hause...

2 873

15.06.2017, 00:00

Zfs ohne ECC RAM ist nicht ohne Risiko. Verkackt dann doch mal was mit dem einfachen Ram ist das Dateisystem unwiederbringbare Grütze. Klar ist es eine tolle Sache aber ein stinknormaler Raid Verbund tut es auch,. ;)
Hipster-Pisser!

2 874

15.06.2017, 00:19

Grade seit langem mal wieder in meine Kraut & Rüben Liste, mit den geplanten Themen bzw. Spielen geschaut. In den letzten zwei Jahren habe ich NICHTS abgearbeitet, weil immer neue Sachen dazu kamen. Und anfänglich war die Liste auf grob geschätze 100 Folge ausgelegt. Das wird auf jeden Fall ein Lebenswerk :)
"...einer fällt auf den Boden und grunzt plötzlich nur noch wie ein Schwein..."

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 226

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

2 875

15.06.2017, 01:06

Zfs ohne ECC RAM ist nicht ohne Risiko. Verkackt dann doch mal was mit dem einfachen Ram ist das Dateisystem unwiederbringbare Grütze. [...]

Rein Interessehalber: Warum?

Nachtrag
Ok, hab's schon gefunden:

https://www.usenix.org/legacy/events/fas…apers/zhang.pdf

An Seite 7/Abschnitt 5 beschreiben die, wie sie falsche Bits im RAM mit ZFS geprüft haben. Auf Seite 9/Abschnitt 5.3 wird es dann spannend, wie ZFS reagiert. ZFS geht davon aus, das Daten im RAM immer OK sind.

Meiner bescheidenen Meinung nach gilt das aber für nahezu alle Dateisysteme.

Hier gibt es noch einen langen (englischen) BLOG-Eintrag von jemandem, der ECC-RAM für seine FreeNAS bewusst nicht einsetzt:

https://blog.brianmoses.net/2014/03/why-…my-freenas.html
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

2 876

15.06.2017, 07:28

Ja mag sein das es auch für andere FS in frage kommt, ist aber unwichtig. Wer auf einem Fileserver ZFS einsetzt erwartet Datensicherheit. Da Experimente zu starten ist irgendwie unsinnig.
Hipster-Pisser!

2 877

15.06.2017, 10:16

ZFS verwende ich wegen der "Checksummen" (Zuverlässigkeit) und der Möglichkeit der "Dateihistorisierung", wodurch ich ältere Dateien mit den Boardmitteln von Windows wiederherstellen kann (wie eine vermurkste Einnahme-/Überschussrechnung), ohne auf Backups zurückgreifen zu müssen. Tatsächlich würde es aber btrfs genauso tun.

Datensicherheit bedeutet für mich das Anlegen von regelmäßigen Backups (NTFS, Ext4) und eine vernünftige Backupstrategie.

Ich möchte aber nicht verschweigen, dass die dafür erforderlichen Platten und der Cloudspeicher schon Einiges kosten.

Ich hatte aber so viel Pech (z.B. ging die zu 60% fertige Studienarbeit verloren), dass ich schon fast paranoid bin.

2 878

27.06.2017, 14:17

Wie sie alle wegen diesem Super Nintendo Classic Mini abgehen... Dabei gibt es doch überall die normalen großen, mit denen man alle Spiele spielen kann. Und außerdem ist kein einziges Shoot 'em up dabei (Star Fox ist keines von denen, die ich meine). Nintendo hätte Star Fox 2 lieber als Modul herausbringen sollen. Vermutlich wäre dann die Orgasmuswelle noch viel größer

2 879

27.06.2017, 14:29

Die freuen sich halt über das längere Controllerkabel...endlich nicht mehr mit der Nasenspitze an die TV-Scheibe stoßen.

2 880

27.06.2017, 15:30

... oder den HDMI-Anschluss. Alte Hardware und moderne Videotechnik vertragen sich ja nicht immer (mein Fernseher im Wohnzimmer ist so ein Kandidat).

Ich kann schon verstehen, dass der Mainstream-Retro-Fan auf die Mini-Konsolen abfährt. Original-Haptik, platzsparend, gute Spieleauswahl (unabhängig von den eigenen Vorlieben ist die auch hervorragend), sehr gute Bildqualität, Speicheroption und in Summe verhältnismäßig günstig.

Das mit den Kabeln irritiert mich allerdings. Der Reset-Button, über den man in die Emulator-Optionen kommt, dürfte wohl weiter an der Konsole sitzen. An sich gut, dass man jetzt möglicherweise kein 5m-HDMI-Kabel mehr braucht, um das Gerät neben sich hinstellen zu können. Nur muss man jetzt jedesmal aufstehen zum Fernseher, um die Speicheroption zu nutzen?

Zur Zeit sind neben dir 12 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

12 Besucher