Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

25

04.09.2014, 11:35

Boah nee, die neuen Star Trek-Filme sind doch beide mies ^ ^
Warum sind sie mies?

Die Schauspieler sind ja top, keine Frage!
Aber die Skripte sind so unglaublich schlecht... die Charaktere sind so flach geschrieben, dass jeder gerade mal eine Eigenschaft hat, die dann wie im Cartoon bis zum Kotzen auf die Spitze getrieben wird. Dadurch wirken die Charaktere nicht nur platt sondern auch mega unglaubwürdig. Chekov und Scotty sind für mich die großen Negativbeispiele. Die werden beide zu absoluten Volltrottel-Vollidioten runtergedummt, deren einzige Aufgabe es ist für billige Lacher zu sorgen. Ich bin kein hardcore-Trekkie, aber die neuen Filme sind doch einfach nur grottenschlecht geschrieben. Die Handlung von Teil 2 war so albern, dass es fast schon weh getan hat. Und das sag ich als jemand, dem der Original-Kahn herzlich egal ist :D
Ich kann den Honest Trailer zu Into Darkness 100% unterschreiben (achtung spoiler):


Was Krieg der Sterne angeht: Ich hoffe dass da vernünftige Skripte kommen. Dann kanns tatsächlich cool werden.
Die Schauspieler sind wirklich gut, aber die ganze Glaubwürdigkeit des Films stirbt einfach nur durch das unglaublich schwache Script.
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

26

04.09.2014, 16:17

"Stromberg - Der Film"
Lass das mal den Papa machen...der Film kommt meiner Meinung nach (vor allem nach der ersten Hälfte) nicht ganz an die TV-Serie ran, ist aber immer noch ein Heidenspaß und gut anzuschauen. Manche Szenen bieten fast schon Fremdschämpotential, auch wenn man mit den Charakteren selbst eigentlich nichts zu schaffen hat. Fiese Sprüche, Büromitarbeiter bei denen wohl Jeder irgendeinen Kollegen/Vorgesetzten wiedererkennt und Situationen die man seinem schlimmsten Feind nicht wünscht. Für Leute welche die Serie gerne geschaut haben auf jedenfall sehenswert, auch wenn Bernd schon fiesere Tage hatte. 7/10.

27

04.09.2014, 18:06

Den habe ich auch vor einigen Tagen gesehen. Die Serie hat sich Anfangs echt mehr getraut, der Film war mir zu brav. Trotzdem hatte ich meinen Spaß.
Hipster-Pisser!

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 360

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

28

05.09.2014, 19:35

Colossus
auf der BluRay »Maximum Science Fiction Klassiker 3«

Die USA konstruiert streng geheim ein gigantisches selbstversorgendes Computersystem, welchem die komplette militärische Verteidigung übergeben wird; auch die atomare. So sollen menschliche Fehler im Verteidigungsfall ausgeschaltet werden. Kurz nach Inbetriebnahme von »Colossus« entdeckt dieser ein ähnliches System in der UdSSR und verlangt mit diesem Verbindung auszunehmen. Colossus und »Guardian«, so der Name des anderen Computers, entwickeln eine Geheimsprache, die kein Mensch entschlüsseln kann. Als die Computer, aus Angst vor dem Austausch von Militärgeheimnissen von den Supermächten getrennt werden, starten diese Atomraketen mit Ziel auf das jeweilige andere Land. Die Verbindung soll wieder hergestellt werden. Natürlich gehorchen die Machthaber der Länder. Und damit fangen beide Computersysteme an, die Menschheit zu versklaven. Denn beide Computer haben erkannt, dass der Mensch nur in Unfreiheit in Frieden leben kann.

Im Gegensatz zu den anderen beiden Filmen auf dieser BluRay - »Questor« und »Metaluna vier antwortet nicht« - merkt man diesem Film einen erheblichen filmische Aufwand an. Natürlich: Die ganze dargestellte Computertechnik ist asbach. Und der Film hat natürlich auch ein paar Logiklöcher. Zum Beispiel, dass die verwendete Technik im Gegensatz zu heutigen Computern äußerst Fehleranfällig war (Stichwort Kondensatoren) und Colossus damit irgend wann von ganz alleine aufhören würde, zu funktionieren. Oder die Frage, welche Macht Colossus denn noch hätte, wenn es keine Atomraketen mehr gäbe. Das verwendete Uran in den Raketen ist nach ca. 35 Jahren nämlich für eine Atomexplosion kaum noch zu gebrauchen (Halbwertszeit und kritische Masse).

Filmisch finde ich gerade die Szenen zu Beginn, die Inbetriebnahme von Colossus, wirklich sehr sehenswert. Auf der BluRay ist eine erstaunlich gut restaurierte Fassung im Kino-Breitbildformat 1:2,35 enthalten, leider aber auch diese nicht in HD. Im Gegensatz zu den anderen beiden Filmen der BluRay werde ich diesen sicherlich öfters sehen und dieser Film ist der eigentliche Grund die BluRay zu kaufen.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

29

05.09.2014, 19:49

Klingt sehr interessant. Eine ähnliche Geschichte wurde mal in einer dieser Horror-/Scifi-Kurzgeschichten (Creep Show, Tales from the Crypt u.ä.) erzählt...ist aber schon lange her.

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 360

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

30

06.09.2014, 01:17

Man muss halt alte Filme mögen. »Colossus« sieht sich ähnlich wie zum Beispiel »Andromeda« (noch ein bis heute toller Film) oder auch »Westworld«. Ich bin mir übriges ziemlich sicher, dass Herr Cameron die Inspiration für seinen Kontroll-Computer »Skynet« der Terminator-Filme aus genau diesem Film bekommen hat.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

31

06.09.2014, 01:25

The Hills Have Eyes (1977)

Mmmh....
The Hills have Eyes gehörte zu den 70er Jahre Craven-Filmen, die ich immer mal gesehen haben wollte aber nie ran kam. Mittlerweile habe ich diese Filmlücke mal geschlossen und wundere mich ein wenig über den Kultstatus den der Film hat. Dass ein Backwood-Terrorfilm (auch wenn er in der Wüste spielt, aber das Genre ist ähnlich) kein superdurchdachtes Drehbuch braucht ist logisch. Diesbezüglich macht der Film auch nichts falsch. Die Story wird nicht künstlich durch irgendwelche Nebenplots aufgebläht, sondern bleibt beim Punkt.

Das Problem ist meiner Ansicht nach die etwas dröge Inszenierung. Der Film will Terrorkino bieten, bleibt dafür aber zu nett. Die Kostüme wirken nicht, die Stimmung hat einen gewissen Spannungsgrad, bleibt aber brav. Und ich bezweifle, dass dies an den Schnitten liegt, die Craven damals von den amerikanischen Filmkontrollbehörden aufgelegt wurde.

Grade die 70er boten da oftmals echt schon fieseres Terrorkino, dass auch ohne ausgelegte Goreeskapaden funktionierte.
Ich mag Craven und der hat in den 80ern ein paar richtig gut geschriebene Horrorfilme inszeniert. Aber atmosphärisches Terrorkino gehört nicht zu seinen Stärken.
"...einer fällt auf den Boden und grunzt plötzlich nur noch wie ein Schwein..."

32

06.09.2014, 03:07

Unterschlag mal nicht den anderen "tollen" Film, den wir geschaut haben.
Hipster-Pisser!

33

06.09.2014, 07:57

"Dredd"
Bei der zweiten Kinoadaption der in den 70er Jahren gestarteten Comicserie haben die Verantwortlichen meiner Meinung nach nahezu perfekte Arbeit abgeliefert und den Nerv von 2000 A.D./Judge Dredd getroffen. Das dreckige Flair der Serie wurde sehr gut eingefangen und Megacity1 wird ziemlich genau so dargestellt, wie man es sich vorgestellt hat. Auch bei der Gestaltung der Kostüme, Waffen sowie der übrigen Ausstattung, bspw. dem Lawmaster, wurde sehr viel Wert auf Details gelegt was dem Film ungemein zu Gute kommt.
Karl Urban als Judge Dredd ist die perfekte Besetzung von Richter Gnadenlos und die Idee ihm mit der attraktiven Olivia Thirlby einen Rookie mit an die Hand zu geben fand ich persönlich sehr gelungen da dem knallharten, niemals lächelndem Hauptcharakter so ein etwas menschlicherer Sidekick zur Seite gestellt wird.
Der Film spielt, ähnlich wie "The Raid", praktisch nur in einem riesigen Gebäude was der Atmosphäre sehr zuträglich ist - manchmal stören zu viele Ortswechsel einfach nur noch und reissen einen regelmäßig aus dem Geschehen. Storytechnisch wird Standardkost geboten, allerdings erwarte ich bei einer Dredd-Adaption auch kein tiefgreifendes Debatierkino sondern kompromisslose und brutale Action welche durch passende Oneliner nach vorne getrieben wird und hier macht der Streifen alles richtig.
Schade, dass Dredd an den Kinokassen nicht so erfolgreich war wie erhofft aber dafür ist das Zielpublikum wohl einfach zu klein. Auf dem Heimkinomarkt lief er hingegen wohl sehr gut. Zumindest so gut, dass derzeit wohl an Dredd 2 gearbeitet wird, was mich ungemein freut.
Gestern habe ich mir den Film in der deutschsprachigen Version angeschaut welche einen guten Eindruck hinterlassen hat. Empfehlen würde ich allerdings den Originalton, da kommt der Film einfach besser rüber. Bild und Ton der BD sind von ausgesprochen hoher Qualität, allerdings hätte man sich beim Bonusmaterial mehr Mühe geben können.
9/10


@The hills have eyes:
Das Original kenne ich nicht, nur das Remake von 2006. Mittlerweile mag ich solche Filme nicht mehr - ob nun Wolf Creek, Wrong turn oder eben The hills have eyes. Die Filme hinterlassen irgendwie so ein ungutes Gefühl in der Magengrube...ist derzeit einfach nicht mehr meine Welt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gunlord« (06.09.2014, 08:13)


34

06.09.2014, 11:22

The Hills Have Eyes (1977)

Mmmh....
The Hills have Eyes gehörte zu den 70er Jahre Craven-Filmen, die ich immer mal gesehen haben wollte aber nie ran kam. Mittlerweile habe ich diese Filmlücke mal geschlossen und wundere mich ein wenig über den Kultstatus den der Film hat. Dass ein Backwood-Terrorfilm (auch wenn er in der Wüste spielt, aber das Genre ist ähnlich) kein superdurchdachtes Drehbuch braucht ist logisch. Diesbezüglich macht der Film auch nichts falsch. Die Story wird nicht künstlich durch irgendwelche Nebenplots aufgebläht, sondern bleibt beim Punkt.

Das Problem ist meiner Ansicht nach die etwas dröge Inszenierung. Der Film will Terrorkino bieten, bleibt dafür aber zu nett. Die Kostüme wirken nicht, die Stimmung hat einen gewissen Spannungsgrad, bleibt aber brav. Und ich bezweifle, dass dies an den Schnitten liegt, die Craven damals von den amerikanischen Filmkontrollbehörden aufgelegt wurde.

Grade die 70er boten da oftmals echt schon fieseres Terrorkino, dass auch ohne ausgelegte Goreeskapaden funktionierte.
Ich mag Craven und der hat in den 80ern ein paar richtig gut geschriebene Horrorfilme inszeniert. Aber atmosphärisches Terrorkino gehört nicht zu seinen Stärken.


Also ich finde die Remakes komischerweise deutlich besser im fall von The Hills have Eyes! Zumal sich die deutschen übersetzer beim original selbst das aus gegeben haben um halbwegs glaubürdiger zu sein, in dem es Ausserirdische sind statt ratioaktiv verstrahlte missgebildete neu geborene menschen! :roll:

Aber auch so sind die älteren Wes Craven filme nicht sonderlich gut wie ich gerade wieder selbst feststellen musste bei The last House on the left! die besten filme von ihm bleiben noch immer Nightmare on Elm Street und Scream!
http://psnprofiles.com/robbytm1983
http://www.consoleprofiler.at/cpf/user.html?id=454

PSN: robbytm1983 // Xbox Live: robbytm1983 // Nintendo ID: robbytm1983

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 360

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

35

06.09.2014, 11:29

Dredd (2012) & Judge Dredd (1995)
Ich finde, Du hast ein für das Original sehr wichtiges Detail nicht angesprochen: Die Komik. Den Erst-Film kann man nämlich, wenn man es einmal genau betrachtet, wirklich nicht ernst nehmen. Wenn der einen auf »ernst« gemacht hätte, wäre er unaushaltbar gewesen. Das haben die Macher glaube ich gemerkt, und deswegen ist er auch witzig. Er ist so dermaßen übertrieben - die Waffe, die Stiefel, das ganze Aussehen vom »Judge« und sein Auftreten - dass er sich selber nicht ernst nimmt. Und genau DAS ist der Trick, warum der erste Film trotzdem ein guter ist. Und das sagt jemand, dem Hirnlos-Action am Popo vorbei geht.

Wie sieht das denn in der Neufassung aus? Karl Urban kann ich mir sogar sehr gut als den »Judge« vorstellen; nach »Pille« in der Neufassung von Star Trek habe ich den Schauspieler sowieso ins Herz geschlossen.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

36

06.09.2014, 11:43

Die beiden Judge Dredd-Filme kann man praktisch nicht miteinander vergleichen da der Stallone-Streifen, wie Du schon angesprochen hast, deutlich mehr Wert auf Komik und auch auf SciFi selbst legt (fliegende Motorräder, ABC War-Robot etc.). Ich mag beide Streifen aber der 2012er Film funktioniert für mich einfach etwas besser da er dreckiger ist, Dredd absolut kompromisslos agiert und Urban die perfekte Besetzung darstellt.
Ich möchte es einfach mal so ausdrücken: Beide Filme basieren auf den Comics wobei Judge Dredd eher ein echter Comic-Film ist und Dredd deutlich realistischer realisiert wurde...ähnlich wie bspw. Punisher Warzone.

Zur Zeit sind neben dir 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher