Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pixelor. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1 057

07.08.2016, 07:34

"Star Trek Beyond"

Um es gleich mal vorweg zu nehmen, mir hat der Film trotz einiger Macken gut gefallen.

Ja, insgesamt ist er etwas zu dunkel geraten und die hektischen Schnitte und Wackler, gerade beim ersten Gefecht, sind etwas zu viel des Guten und haben mich ebenfalls gestört aber auf der Haben-Seite steht eine ordentliche Geschichte und insgesamt ein sehr kurzweiliger Film. Die Charaktere spielen wieder einmal sehr gut zusammen, wobei mir insbesondere die außerirdische Figur der Jahlah sehr gut gefallen hat - tolles Design, extrem tough und dennoch sehr liebenswürdig. Aber auch der Rest der Crew, allen voran Pille und Spock, haben einige tolle Szenen. Die Trickeffekte sind zudem allesamt großartig. Es schaut schon extrem genial aus, wenn die Enterprise in diese gigantische Raumstation fliegt oder aus allen Rohren feuernd gegen den Schwarm kämpft - 1a.
Zwei Szenen haben mich dann aber doch gestört. Wo waren die unzähligen Truppen als das Lager angegriffen wurde und wie der Schwarm letztendlich bekämpft wurde war auch eher...grenzwertig - naja, ist wohl dem Regisseur geschuldet. Nicht unbedingt schlecht aber hier wollte man wohl unbedingt noch einmal etwas besonders cooles oben drauf setzen - hätte der Film nicht gebraucht.

Angeschaut habe ich ihn in 3D, was bei einigen Szenen schon einen sehr sehr netten Effekt gebracht hat. Guter Film :thumbup:

1 058

09.08.2016, 06:51

"Independence Day 2"

Exakt zwanzig Jahre nach der Alien Invasion von 1996 wird die Erde erneut von den außerirdischen Invasoren angegriffen, wobei die Menschheit diesmal scheinbar deutlich besser vorbereitet ist, denn die vergangenen Jahre hat man dazu genutzt die extraterrestrische Technologie zu adaptieren um Raumgleiter, Strahlenwaffen, Schutzschilde & Co. zu entwickeln. Nicht kleckern, sondern klotzen haben sich hingegen die Aliens gedacht und anstatt erneut mit einigen "kleinen" Invasionsraumschiffen die Erde anzugreifen, hat man sich direkt für die größere Variante entschieden und greift mit einem einzigen, knapp 5000 Km großen, Raumschiff an welches aufgrund der enormen Größe eine eigene Gravitation entwickelt und ganze Städte allein im Überflug vernichtet. Nach der Landung im Pazifik versuchen sich die Aliens zum Erdkern durchzubohren, was die tapferen Menschen - einen Großteil des Casts kennt man bereits aus dem ersten teil - natürlich verhindern möchte.

Damals, also das ist ja nun auch schon zwanzig Jahre her, war ich ein Fan des Originals. Der Film kam zur richtigen Zeit, die Computertechnik war grandios und wurde noch nicht so inflationär wie heutzutage genutzt und unabhängig von Pathos, Patriotismus und sonstigen Peinlichkeiten hat der Film einfach Spaß gemacht. Zudem hat der Film noch so etwas wie einen Aufbau, die Geschichte entwickelt sich halbwegs langsam und auch heute noch wirken vergleichsweise einfache Szenen wie bspw. die großen Schattenwürfe, wenn die fliegenden Untertassen über die Städte und Wahrzeichen fliegen, sehr beeindruckend. Mittlerweile mag ich mir den Film einfach nicht mehr anschauen. Einige Szenen finde ich zwar immer noch gut aber der Rest - Sprüche, Darsteller etc. - Nein, einfach nicht mehr mein Fall.

Nun, Independence Day 2 hat leider gar nicht mehr viel zu bieten. Zugegeben, die Zerstörungsorgie schaut stellenweise wieder richtig gut aus und wenn beispielsweise die Alien-Königin zum Ende des Films noch einmal richtig böse wird ist das schon wirklich toll gemacht.
Der Rest des Films ist leider nicht der Rede wert. Der Einstieg in den Film ist praktisch überhaupt nicht vorhanden, an allen Ecken gibt es augenzwinkernde Anspielungen auf den ersten Film, dümmliche, oftmals völlig unpassende Gags, unmögliche Zufälle und Begegnungen, Oneliner bei denen man am liebsten im Boden versinken und Patriotismus bis man kotzen möchte...
Ach, eigentlich ist ID2 ein Paradebeispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Theoretisch hätte man nach rund zwanzig Jahren eine richtig ordentliche Fortsetzung drehen können aber stattdessen liefert man das typische 0815-CGI Kino ab. Der Film passt zusammen mit Filmen wie Battleship & Co. hervorragend in eine Schublade. Technik hui, der Rest pfui.

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 410

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1 059

09.08.2016, 22:08

Star Trek - Beyond [Kino]
So, eben gerade habe ich ihn auch gesehen. Und ich hatte sehr viel Spaß im Kino. Allerdings muss sich Out den Film vermutlich nicht ansehen, denn dieses »wir haben alle Spaß im Weltall« wurde an zwei bis drei Punkten ein klein wenig zu weit getrieben. Was mich aber nicht gestört hat, weil die Story an sich schon sehr dünn war, was Out vermutlich noch mehr stören dürfte.

Ich muss Acrid recht geben, wenn es um die Action-Szenen geht: Sowohl die Angriffe im Weltall als auch die Kampfsequenzen Mann gegen Mann waren auch mir zu hektisch. Aber es gibt meiner Meinung nach wiederum auch hervorragende Kamerführungen, als nämlich ...

Spoiler Spoiler

... Kirk und Checkov durch die zerstörte Enterprise toben, die Kamera ihnen folgt dabei in eine Totale geht, man sieht die Verfolger und die Kamera fliegt rückwärts aus einem Riss in der Hülle nach außen, schwenkt auf einen anderen Punkt der Untertassen-Sektion, dringt durch einen anderen Riss wieder in das Schiff ein und wir landen wiederum bei den fliehendem Kirk und Chekov. Das hat mir schon sehr sehr gut gefallen.

Auch die ganzen Einstellungen, wie die Enterprise in der Raumstation andockt. Oder wie der Film sehr ruhig und langsam mit der sich langweilenden Enterprise-Crew los geht. Wo wir uns aber im Kino alle halb tot gelacht haben:

Pille: Sie haben Ihrer Freundin ein radioaktives Schmuckstück geschenkt?
Spock: Das war nicht meine Intention.
Pille: Sie haben Ihrer Freundin einen Peilsender geschenkt!


Da hat bei uns das ganze Kino getobt.

Der von Acrid monierte Moment, als das Bild der alten Enterprise-Crew gezeigt wurde, hat mich dagegen sehr berührt. Wie es ja auch mit unserem Spock in diesem Film der Fall ist. Generell strotzt der Film nur so vor Schauwerten mit der Enterprise. Das erinnert mich an den allerersten Film. Und auch wie die Enterprise am Schluss des Films in Zeitraffer erneut gebaut wird, da kann eigentlich nur jeder Trek-Fan jauchzen.

Mir hat der Film sehr gut gefallen und ich werde ihn mir sicherlich noch öfters ansehen.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

1 060

14.08.2016, 07:34

"X-Men Apocalypse"

Recht ordentlicher Superheldenfilm der irgendwo nach "Zukunft ist Vergangenheit" und "Erste Entscheidung" spielt...naja, Anfang der 80er halt, denn zu der Zeit läuft gerade "Return of the Jedi" im Kino ^^
Mit Michael Fassbender, Jennifer Lawrence & Co. spielen wieder jede Menge bekannte Gesichter und Mutanten mit und selbst Wolferine hat einen kurzen aber heftigen Auftritt spendiert bekommen, der einen guten Bogen zu einem der "älteren" Filme schlägt.
Diesmal geht es um eine Art Supermutanten, den namensgebenden Apocalypse - dem ersten aller bekannten Mutanten. Da dieser alles andere als freundlich daherkommt, liegt es wieder einmal an den X-Men den Oberbösewicht aufzuhalten und hierbei die Erde in Schutt und Asche zu legen. Brian Singer hat die Effektorgie sehr nett inszeniert und die Charaktere - zumindest für mich als Nicht-Leser der Comics - gut in das X-Men Universum integriert. Nicht der beste X-Men Film aber dennoch sehenswert.


"Warcraft - The Beginning"

Ich muss gestehen, dass mein einziger Kontakt zu Blizzards Warcraft-Universum damals die ersten beiden DOS-Spiele gewesen sind...und das auch nur als Zuschauer. Natürlich bekommt man irgendwo immer etwas von der Serie mit, denn allein an World of Warcraft kommt man ja auch als Nicht-Spieler kaum vorbei. Interessiert hat mich das Franchise aber nie wirklich und die ersten bewegten Bilder vom Film fand ich persönlich auch sehr ernüchternd, auch was die technische Umsetzung anbelangt.
Aber...der Film war wirklich ok. Als Fan des Franchises ist man natürlich tiefer drin in der Materie und gerade am Anfang des Films, wenn Ort an Ort und Figur an Figur präsentiert wird, fragt man sich als Neuling schon mehr als einmal wohin die Reise denn gehen soll. Nach und nach bekommt der Film aber Struktur, die Charaktere ihre Form und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Auch die Technik schaut im fertigen Film sehr ordentlich aus (wurde hier überhaupt irgendetwas nicht mit CGi dargestellt?). Ja, doch...ich bin wirklich positiv überrascht. Jetzt darf Blizzard gerne einen Diablo-Film angehen...da kenne ich mich wenigstens halbwegs aus ^^

1 061

22.08.2016, 06:38

"Daylight´s End"

Eine passable B-Mischung aus Post-Apokalyptischen Actionsetting und Zombie-/Vampir-Horror.
Ohne sich um irgendeine Erklärung zu kümmern, folgt man in dem Film dem Einzelgänger Rourke der in einer alten Polizeistation auf eine Gruppe Überlebender trifft die sich vor den Zombie-/Vampirhorden verbarrikadiert hat.
Dir Story passt auf die Rückseite einer Briefmarke und die Dialoge sind, typisch für solche Filme, auch recht bescheiden.
Dafür ist die Action ganz ok und die Stimmung des Films (erinnert irgendwie entfernt an I am Legend, Zombie 2(?) und Assault on on Precinct 13) ist auch recht ordentlich.

Ein typischer "Kann man - muss man nicht gesehen haben"-Film.

1 062

25.08.2016, 09:23

Hat sich denn jetzt mittlerweile mal jemand Ghostbusters angeschaut? Ihr wolltet doch so feierlich ins Kino gehen :mrgreen:
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

1 063

25.08.2016, 18:13

Hihi, nee. Bei mir hat sich der "Hype" bereits vor dem Kinostart wieder gelegt. Wir waren mit unseren Kindern oft im Kino (Kinderfilme) und müssen erst mal Geld sparen :lol:
Sir Pommes: "What the Fatsch!"

henrikf

Pixelor-Team

Beiträge: 6 410

Wohnort: Bad Aibling / Bayern

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

1 064

25.08.2016, 19:14

Bei mir war der Terminkalender so voll, dass ich mich zwischen Star Trek - Beyond und Ghost Busters (2016) entscheiden musste. Und da ich bisher alle Star-Trek-Filme seit Star Trek II - Der Zorn des Khan bei erscheinen im Kino gesehen habe, war die Wahl klar.
--== Island2Live / Henrik Fisch==--
Homepage: http://www.island2live.com/ deviantART: http://island2live.deviantart.com/
Alter Aeon: Estreega

1 065

26.08.2016, 08:47

Ich habe ihn mir auch noch nicht angeschaut, hatte ich aber auch nicht unbedingt vor. Vielleicht mal aus einer Laune heraus...

1 066

26.08.2016, 09:18

Finde ich ne gute Entwicklung :lol:
Mit Star Trek 3 haste auch unter Garantie nen besseren Film gesehen
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

1 067

27.08.2016, 07:01

Naja, vom ersten Trailer war ich ohnehin nicht überzeugt und die Trailer die ich hinterher im Kino gesehen habe, waren auch nicht gerade umwerfend.

1 068

31.08.2016, 17:21

Ich glaube ich bin nicht der einzige, der dieses Jahr alte Gewohnheiten neu belebt:
In Japan ist nach beinah 20 Jahren eine neue Berserk-Serie erschienen, in der die Handlung endlich mal weitergesponnen wird. Meine Freunde sagen die Serie sei sehr hässlich - aber ganz so schlimm ist es imo dann doch nicht. Ich bin gespannt ob die Handlung im Manga jetzt auch endlich mal so langsam abschließt)

Ich freu mich auch darüber, dass sie im OST wenigstens einen Song von Hirasawa Susumu mitreingenommen haben. Die alte, sehr billig gemachte Serie von 1998 hatte einen wirklich einzigartigen (billigen, aber gut funktionierenden) OST, der Komplett von Hirasawa Susumu gemacht worden war. Seitdem ist der Typ unauslöschbar mit Berserk verknüpft und hat die medialisierungen davon immer wieder mit seiner Musik versehen und geprägt.



BERSERK

Berserk war ne Serie, die heute wahrscheinlich wie ein Abklatsch von Game of Thrones wirkt. Es ging dort um das Schicksal eines von bösen Omen verfolgten Kriegers mit einer legendären Söldnerbande in einem 100 Jahre alten Krieg zwischen zwei europäisch-anmutenden mittelalterlichen Königreichen und die klassische Story hatte mit ihrem Abschluss wirklich was zu bieten!

Wer sich für Mittelalter und Anime interessiert sollte auf jeden Fall mal nen Blick riskieren, auch wenn das heute natürlich supersuperbillig und altbacken wirkt und die Story glaub ich auch eher was für Teenager ist. Falls jemand das guckt: Obacht!
Bitte unbedingt erst ab Folge 2 schauen. Folge 1 war ein sehr sehr schlechter Einstieg und man verpasst nix wenn man Folge 2 als erstes Schaut. Folge 1 spielt ja in der Zukunft, ist aber sehr schlecht gelöst, und am Ende gibt es eine Rückblende die gleichzeitig den Anfang von Folge 2 darstellt und dann ab Folge 2 die ganze Handlung einnimmt.


Aus der alten Serie. Man, da krieg ich Gänsehaut. So ein unscheinbares Stück, aber so gut eingesetzt.
Frieden. Brotbier. Möpse.
Miniblog

Zur Zeit sind neben dir 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher