» » » PIXELKITSCH # 35: CLUB NINTENDO

PIXELKITSCH # 35: CLUB NINTENDO

Als freund des gedruckten wortes und anhänger klassischer videospiele-gazetten, freue ich mich, euch an dieser stelle regelmäßig einblicke in presseerzeugnisse vergangener tage bieten zu können. zeitschriften und bücher zum thema videospiele sollen hier nun häufiger beleuchtet werden.

papier-emblem

der CLUB NINTENDO, welcher zocker verbindet nicht mindestens ein paar schöne erinnerungen ans schmökern im dazu gehörigen magazin?! im folgenden bericht mit video schauen wir einmal etwas genauer in ein paar ausgaben und gucken, wie sich das marketinginstrument für big N verändert hat!

…wart ihr damals auch mitglied im CLUB NINTENDO? dann schreibt mir eure erinnerungen als kommentar! :-)

 

anfang der neunziger war fast jeder besitzer einer NINTENDO hardware in meinem freundeskreis mitglied im CLUB NINTENDO, ich durfte da bei mir keine ausnahme machen. eine kleine pappkarte, die jedem spiel aus dem hause NINTENDO beilag, verschaffte mir zutritt in den sagenumwobenen „elitären“ verein. schickte man diese karte an den hersteller, durfte man noch einige wochen warten, aber dann bekam man die nette kleine plastikkarte, welche einem die mitgliedschaft im CLUB N bescheinigte. mit dieser karte konnte man dann regelmäßig im einzelhandel die neuesten ausgaben der dazugehörigen club-zeitschrift kostenlos erwerben!

clubnintendo2

inhaltlich wurden vor allem spiele neuvorstellungen und mehr oder minder nützliche tipps zur bewältigung der beliebtesten NINTENDO-titel geboten. die aufmachung war dabei stets bunt und überladen, aber dennoch schön anzuschauen und übersichtlich. allerlei maskottchen tummelten sich freigestellt oder in comics im heft und sorgten für eine zielgruppen gerechte produktplatzierung im kompletten heft. auf dem schulhof war man stets der held mit der aktuellsten ausgabe!

clubnintendo1

mittlerweile gibt es das werbeheft leider nicht mehr, aber online lebt der CLUB NINTENDO weiter. mit sogenannten vip-codes die auch heute noch spielen beiliegen, verschafft man sich zugang zum shop des herstellers und rubbelt fleißig punkte frei. für diese punkte bekommt der treue kunde anschließend nette gadgets wie soundtracks, schlüsselanhänger oder sammelfiguren. leider müssen jedoch unmengen an codes freigerubbelt werden, um überhaupt in die nähe eine interessanten prämie zu kommen, das kann sehr ins geld gehen!

nichts desto trotz, der CLUB NINTENDO ist ein bis heute sehr schön inszeniertes marketing-instrument, mit dem vor allem kids der späten achtziger und frühen neunziger sicherlich schöne erinnerungen verbinden! :-)

EDIT: im circuit-board bin ich auf dieses tolle archiv der club-zeitschriften aufmerksam gemacht worden, schaut mal, es lohnt sich!

Bitte hinterlasse eine Antwort