» » » PIXELKITSCH # 64 : NINTENDO Stickeralben

PIXELKITSCH # 64 : NINTENDO Stickeralben

als freund des gedruckten wortes und anhänger klassischer videospiele-gazetten, freue ich mich, euch an dieser stelle regelmäßig einblicke in presseerzeugnisse vergangener tage bieten zu können. zeitschriften und bücher zum thema videospiele sollen hier nun häufiger beleuchtet werden.

papier-emblem

Stickeralben haben wir doch sicher als Kinder alle schon gesammelt, es gab sie mit retardierten Fußballern, schlechten Zeichentrickfiguren oder miesen Filmlizenzen. Die Firma NINTENDO hat seinen guten Namen für diese Art des Merchandise sogar gleich zweimal hergegeben. In den frühen Neunzigern erschienen Alben vom Hersteller EUROFLASH und MERLIN, die unterschiedliche Herangehensweisen bei ihren Sammelmappen verfolgten.

Was Die Druckerzeugnisse wirklich taugen und was sie eventuell zu etwas besonderem macht, erfahrt Ihr im Video und im kompletten Artikel! :-)

 

Im Jahre 1991 erschien die Variante aus dem Hause EUROFLASH zum Preis von einer deutschen Mark. Das Album war dreisprachig mit englisch, Deutsch und Italienisch. Je nachdem, wie man die Sammelbilder im entsprechenden Feld platziert hatte, konnte man den Infotext in seiner eigenen Landessprache lesen. Ein weiterer Clou war der mitgelieferte Magic Decoder, eine Pappkarte mit roter Kusntstofffolie. Damit war es möglich kryptische rote Felder im Heft zu entschlüsseln und Ihnen Texte und Bilder zu entlocken. Ein netter Gag mit wenig Mehrwert, aber einem schönen Alleinstellungsmerkmal. Bis auf die bunten Aufklber war das Album nur zweifarbig in Blau und Rot gehalten, was es im leeren Zustand eher langweilig aussehen ließ.

stickeralbum1

Die wesentlich buntere Variante der Firma MERLIN benötigte zur Vervollständigung mit 276 Bildern fast doppelt so viele Aufkleber wie sein Vorgänger und kostete 1992 zwei deutsche Märker. Dieses Album kommt mit rein deutschen Texten und klassischen Aufklebern ohne „magischen“ Effekt wesentlich tradioneller daher. Highlight waren jedoch die hübsch anzuschauenenden silbernen Sticker, die mit schönem Glanz begeistern konnten. Neben Illustrationen der NINTENDO-Figuren fanden sich hier im Album auch zahlreiche Screenshots aus den bekannten Spielen.

stickeralbum2

Fazit:
Egal welches Album man heute versucht zu bekommen, beide haben ihre Reize. Für wenige Euro sollte man bei einem leeren Album in der Bucht fündig werden, gefüllt und sauber verklebt, gehen die Sammelstücke entsprechend höher preisig über den virtuellen Ladentisch. Etwas interessanter ist die ältere, farblosere Version von EUROFLASH, da die Spielerei mit den magischen Dekodern eine nette Ergänzung ist. Beide Alben sind aber definitiv ein schönes Sammelstück!

Bitte hinterlasse eine Antwort