» » » PIXELKITSCH #65 : Liebeserklärung an LANDSTALKER

PIXELKITSCH #65 : Liebeserklärung an LANDSTALKER

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG ab sofort hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

herz-emblem

Im Alter von ca. 14 Jahren fand ich auf einem Düsseldorfer Flohmarkt zu einem damals großartig günstigen Preis das vorliegende MEGA DRIVE Spiel. Das Highlight dieses Sonntags konnte mich für Monate an die Konsole fesseln und findet bei mir bis heute regelmäßig seinen Weg auf den Bildschirm. Das komplett eingedeutschte Action-Adventure hat wenig seines damaligen Charmes eingebüßt und dürfte nicht nur SEGA-Fans ein Begriff sein.

Im Rahmen der PIXELKITSCH-Liebeserklärung öffne ich also voller Stolz und Freude den Vorhang und mein Herz für LANDSTALKER im Video und kompletten Artikel! :-)

 

Bereits mehrfach habe ich hier auf PIXELKITSCH schon für eines meiner Lieblingsspiele geschwärmt, ich kann einfach nicht genug davon bekommen. In der Rolle von NILS VON AHORN, dem tapferen Schatzsucher seid Ihr gemeinsam mit der Elfe FLORA auf der Jagd nach dem sagenumwobenen Schatz von KÖNIG NOLO. In einem ausgiebigen Intro werden euch euer Held sowie seine treue Gefährtin näher gebracht und die Vorgeschichte der beiden erörtert. Die kompletten Texte sind dabei in einwandfreiem Deutsch geschrieben und leicht verständlich. Ebenso wurden sämtliche Menüs eingedeutsch, was damals keine Selbstverständlichkeit auf dem MEGA DRIVE gewesen ist!

Landstalker1

Die grafische Darstellung erfolgt dabei aus einer isometrischen Perspektive und bietet Vor und Nachteile. Glänzen kann die Optik mit schönen Farben, vielen Details und eine dreidimensional wirkenden Optik. Von Nachteil erweist sich die Darstellung allerdings als äußerst gewöhnungsbedürftig bei der Steuerung. Diese verlangt ein großes Maß an Geduld und führt leider immer wieder zu ungewollten Toden, ist jedoch nach einiger Zeit passabel beherrschbar. Auch der Sound kann mit wunderschönen Melodien überzeugen und ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf 10 bis 15 Stunden, je nachdem, wie Freiheitsliebend der Zocker ist. Fernab der Hauptquest finden sich nämlich unzählige Gegenstände und Sidequests, die einen immer wieder ablenken. Ein unproblematischer Wiedereinstieg erfolgt zum Glück stets durch die Speicherfunktion, auf welche sich in diversen Kirchen im Spiel zurückgreifen lässt.

Landstalker2

Fazit:
Für mich persönlich ist LANDSTALKER bis heute eines der besten und atmosphärisch dichtesten Spiele überhaupt und sollte von jedem SEGA-Fan und Abenteuer-Freund mal angezockt werden. Wer nicht nach dreißig Minuten wegen der befremdlichen Steuerung das Schwert beseite legt, wird mit hübscher Optik, ohrenschmeichelnder Musik und packender Geschichte belohnt!

Bitte hinterlasse eine Antwort