» » » PIXELKITSCH # 68: das offizielle PACMAN Brettspiel

PIXELKITSCH # 68: das offizielle PACMAN Brettspiel

In dieser kleinen Rubrik widmen wir uns den analogen Umsetzungen der digitalen Spielkonzepte in Form von Brettspielen und ähnlichem auf Basis von Videospielen.

würfel-emblem

Pillen fressen, sich von elektronische Musik bedudeln lassen und durch dunkle Gänge zappeln, ja das haben Kids früher so gemacht. Beim Automatenklassiker PACMAN ebenso, wie in der Adaption von MILTON BRADLEY in Brettspielform. Dem Trend der Achtziger folgend, zu jedem Franchise ein Gesellschaftsspiel auf den Markt zu werfen, gab es eben auch zu NAMCOs vorzeige Junkie ein solches Spiel.

Ob das Spiel taugt und ob man sich den Weg zum Dealer seines/ihres Vertrauens besser sparen sollte, erfahrt Ihr im Bericht nach dem Klick! :-D

 

Für zwei bis vier Spieler ausgelegt, kam im Jahre 82 des vergangenen Jahrhunderts das Spiel PACMAN für deutsche Wohnzimmertische auf den Markt. Laut Hersteller MB für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren geeignet, kommt das spielerisch simple Merchandise-Produkt mit allerlei Kleinkram in der großen Schachtel daher. Neben dem obligatorischen Spielbrett finden sich zwei Würfel, eine große Menge weißer und gelber Kugeln, zwei Geisterfiguren und vier verschiedene PACMAN-Spielcharaktere samt Sammelbehältnissen im Karton. Ein Anleitungsheft ist nicht dabei, sämtliche Instruktionen finden auf der Innenseite des Spieldeckels Platz.

PACMAN-Brettspiel

Vor Spielbeginn werden die Kugeln auf dem Spielfeld verteilt und die Figuren in Position gebracht. Nacheinander wird mit beiden Würfeln gewürfelt und dann mit dem eigenen PACMAN, sowie einem Geist gezogen. Auf dem Weg über die Spielfelder sammelt Ihr die Kugeln ein und schmeisst mit dem Geist den Gegner raus, um Punkte zu stehlen. Mit den gelben Kugeln seid Ihr in der Lage, die Geister zu fressen und auf dem Spielfeld zu versetzen. Als schönes Zitat der Automatenvorlage darf der Spieler seine Figur sogar unten aus dem Spielbrett rauslaufen lassen, um oben wieder aufzutauchen. Wer am Ende die meisten weißen Kugeln besitz, hat gewonnen.

Fazit:

Als Brettspiel ist PACMAN fast so unterhaltsam, wie am Automaten. Das liegt vor allem am einfachen und schnell verständlichen Spielprinzip, sowie der Tatsache, dass hier Elemente der Vorlage sehr schön für ein Brettspiel adaptiert worden sind. Wer das Spiel mal auf dem Trödelmarkt sieht, sollte definitiv zuschlagen, denn dies ist eine der lustigsten Videospiel-Adaptionen in Brettspielform überhaupt! :-)

award5

Bitte hinterlasse eine Antwort